Einar der Wikinger 1

Ausgespuckt vom wilden Meer kommt ein scheinbar fremder Krieger ins Wikingerdorf, mehr tot als lebendig. Er hat gewisse Ähnlichkeit mit dem Jahre zuvor umgekommenen Häuptlingssohn Einar, auch wenn er sich an nichts erinnert. Doch Einars frühere Gefährtin erkennt ihn wieder… So kommt mit dem geheimnisvollen Krieger nicht nur Gewalt und Zwietracht ins Dorf, auch die Vergangenheit hält auf unangenehme Weise Einzug…

Darauf haben EINAR-Fans gewartet: Stephan Hagenow belebt seinen Wikinger wieder, bekannt aus den 21 Piccolo-Heften, die vor einigen Jahren bei Gringo erschienen sind. Diesmal im größeren Format und mit mehr Umfang! Auch perfekt für Neuleser geeignet.

EINAR DER WIKINGER 1 ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder z.B. in folgenden Online-Shops: Comic Base BerlinSammlereckeBuchkatalog.

Stephan Hagenow: Einar der Wikinger 1 
Gringo Comics / 17×24 / SC / 108 Seiten / farbig / 16,80 Euro / ISBN 978-3-946649-21-2

Kommissar Eisele 4 kommt!

Gepostet von Martin Frei am Freitag, 10. Januar 2020

Martin Frei hat seinen vierten Band von KOMMISSAR EISELE fertig gezeichnet, gelettert und koloriert! Jetzt brauchte es nur noch ein schickes Cover – und wie er das macht, zeigt er euch in diesem Teaser-Video.

KOMMISSAR EISELE UND SEIN HENKER erscheint demnächst bei Gringo Comics!

Hagenow enthüllt!

Stephan Hagenow wurde zum Jahresbeginn mal wieder von unserem Vertrieb PPM zum Stand der Dinge befragt: „Vielzeichner Stephan Hagenow präsentiert seinen 14. Kommissar Fröhlich“! Stephan nutzt die Gelegenheit nicht nur, um seinen aktuellen FRÖHLICH-Band anzupreisen, sondern auch, um seine Zukunftspläne offen zu legen. Es geht u.a. um den bei uns ins Haus stehenden Neustart der Wikinger-Serie EINAR sowie Stephans Beitrag für das Wiener Kriminal-Journal („Der Herausgeber heißt übrigens Walter Fröhlich… somit war es geradezu eine Verpflichtung für mich.“). Doch lest selbst:

Hagenow-Interview bei PPM

Das war 2019

Im Jahr 2019 sind bei uns fünf Comics erschienen. Stephan Hagenow gab Gas und zeichnete zwei neue Fälle mit seinem knurrigen Kommissar, und zwar KOMMISSAR FRÖHLICH 13: DER MONTAGSMANN und KOMMISSAR FRÖHLICH 14: SCHWARZES SCHAF. Holger Bommer veröffentlichte mit KURT 4: AHA einen neuen Sammelband mit KURT-Strips. Die weiteren Neuerscheinungen standen im Zeichen des Pinguins: Thomas Baehr legte mit POL 2: WIR SIND ALLE NICHT GLEICH nach und Geier brachte die Strip-Sammlung EISZEIT.

Außerdem erschienen 3 kostenlose GRINGO MAGs und hier im Logbuch diverse Online-Comics: Monatlich erschien ein neues Abenteuer von COMMANDER CORK, wobei es erst weitere Urlaubserlebnisse waren und Corki dann im Sommer endlich aus dem virtuellen Urlaub zurückkehrte. Ebenfalls monatlich erschien ein neuer HARTMUT-Comic vom Haggi. DER HARTMUT erlebte zuletzt Klassiker des Kinos auf seine ganz eigene Art. Und schließlich erschien wöchentlich ein KURT-Strip von Holger Bommer, der dieses Jahr besonders fleißig war: Im Mai verdoppelte er den Umfang seiner Strips, um genügend Raum für KURTs Abenteuer in Pingonesien zu haben.

Aber unsere Gringo-Zeichner sind nicht nur innerhalb der Verlagshallen fleißig. Auch da draußen in der weiten Welt veröffentlichen sie immer wieder comicrelevantes. Ein paar Beispiele: Gringo-Autor Bernd Frenz schrieb den Fantasy-Roman DIE MACHT DER ELFEN; dieser zweite Teil seiner VÖLKERKRIEGE-Trilogie erschien wie bereits das erste Buch bei Fischer Tor. Außerdem schrieb er Artikel auf Tor-Online über Pierre Christin und Nick der tapfere Raumpilot. Geier zeichnete zwei neue Ausgaben seiner tollen Heftreihe BILDERGESCHICHTEN FÜR DIE REIFE JUGEND, und zwar Heft 5 und Heft 6. Außerdem hat er mit Bernd Frenz als Texter die Serie ALPHA MODS für das Kinder-Magazin Five! gezeichnet und den Dreiseiter STAR RAIDERS RAID OF DOOM für das neue Anthologiealbum COZMIC. Bela Sobottke zeichnete für ebenjenes COZMIC einen zehnseitigen Beitrag mit dem Titel BLUTMOND 3000, einen ROCCO-Einseiter namens OLD MAN ROCCO IM ZEICHEN DES Z für U-Comix 198 und schrieb drei Comic-Artikel für den Tagesspiegel: über Hit Girl in Kanada und Zeichner Eduardo Risso, über die Lucky Luke Hommage von Mawil und über Meckis 70sten Geburtstag und Altmeister Hansi Kiefersauer. Zano zeichnete für die oben erwähnte U-Comix-Ausgabe die feine Kurzgeschichte PENG! PENG! GEHT DER WECKER! um Zorro und einen Fuchs. Rudolph Perez veröffentlichte zwei ZEBRA-Sonderbände: Das Sekundärwerk ZEHN JAHRES-INDEX DER SPRECHBLASE 2008 BIS 2018 und den Comic EVENTS – MARKANTE EREIGNISSE VOM URKNALL BIS ZUM WELTUNTERGANG. Wenn das nicht fleißige Zeichnerlein sind…

Wir wünschen euch einen guten Rutsch in’s neue Jahr und melden uns wieder mit vielen spannenden Comics und Projekten in 2020!

Frohes Fest!

Wir wünschen unseren Lesern und Freunden ein frohes Fest! Möget Ihr entspannte Feiertage verbringen und viele schöne Comics unter dem Weihnachtsbaum finden!

Die Tagesspiegel-Bestenliste

Wie jedes Jahr hat die Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel wieder eine Jury unter der Leitung von Lars von Törne berufen, um die besten Comics des Jahres zu küren. Ergänzend wurden wie üblich auch die Tagesspiegel-Leserinnen und -Leser aufgerufen, ihre Favoriten zu benennen.

Dabei wurde wieder unser Berliner Gringo Bela Sobottke in’s Spiel gebracht. Theo Neumann, den wir noch aus der Bestenliste 2016 kennen – damals empfahl er als Fernfahrer und Spediteur seinen Lieblingscomic UTAs TRUCKSTOP – hat sein Entzücken über COZMIC und Belas BLUTMOND 3000 zum Ausdruck gebracht: „Ein wildes Gemetzel mit Nazis auf dem Mond – gerade in der heutigen Zeit ein super Statement und wieder toll zum Anschauen.“ Wir sagen Danke, Theo!

UPDATE: Kurz vor Schluss wurde noch eine weitere aus Gringo-Sicht relevante Leserstimme in die Liste aufgenommen! Wilma Haas empfiehlt den Zebra-Sonderband EVENTS – MARKANTE EREIGNISSE VOM URKNALL BIS ZUM WELTUNTERGANG von unserem Gringo-Kollegen Rudolph Perez und schreibt, dass sie „alle Beiträge in kürzester Zeit verschlungen“ habe. Die Leserin diagnostiziert „ein Feuerwerk witziger Schilderungen von Comic-Veranstaltungen in Deutschland“. Ihr Fazit: „Ich konnte nicht aufhören zu lachen. Ich bewundere den detailreichen Zeichenstil, die absurden Ideen und den wunderbaren Wortwitz.“ Dem können wir uns nur anschließen. Danke, Wilma!

Alle Leser-Empfehlungen findet ihr hier:

Die Tagesspiegel-Leservaforiten 2019