Neues vom Zebra XXXVII

Ein neues Jahr startet, ein neuer Zebra-Newsletter kommt! In dieser 37sten Ausgabe wird die existenzielle Frage gestellt, „warum man dauernd auf Messen fährt, seine gesammelten Veröffentlichungen mitschleppt und Verkehrschaos, Verpflegungsdefizite und merkantile Enttäuschungen in Kauf nimmt.“ Die Antwort folgt in den wie immer höchst unterhaltsamen Berichten zu den Comic-Messen des letzten halben Jahres, das waren die Frankfurter Buchmesse und die Kölner Comic-Messe. Auf diese liebgewonnenen, blumigen Beschreibungen des Messe-Wahnsinns wollen wir nicht mehr verzichten, und hoffen daher inständig, dass unser geschätzter Gringo-Kollege und Zebra-Mastermind Rudolph Perez nie seinen Messe-Enthusiasmus verlieren möge.

Weitere Themen sind die Neuauflage von ALS ICH NICHT GEFUNDEN HAB, WAS ICH SUCHTE, HABE ICH DIESEN BAND GEKAUFT, der interaktive Theater-Ratekrimi MOZARTS MÖRDERFLÖTE von Zebra-Mitglied Georg K. Berres, Statistiken zur Online-Reichweite von Zebra und dreiste Fake News in Doku-Comics. Eine Vorschau auf einen mysteriösen neuen Zebra-Sonderband rundet den wie immer bei Splashpages online gegangenen Newsletter ab. Doch lest selbst:

Zebra Newsletter 37

Das war 2018

Im Jahr 2018 haben wir 7 hochkarätige Comics veröffentlicht. KOMMISSAR FRÖHLICH löste seinen zwölften Fall, ALLEIN. Stephan Hagenows nächster FRÖHLICH-Band steht bereits in den Startlöchern und wird dieser Tage herauskommen. Holger Hofmann brachte den zweiten Band von seinen zuckersüßen BÄR ❤ KATZE, es ging BÄRGAB. Bei Kurt ging’s hingegen bergauf; Holger Bommer steuerte bereits den dritten Band bei mit dem lyrischsten Titel dieses Gringo-Jahrgangs: FLAP. Sebastian Sommer beendete sein episches Mammutwerk BATTLE CARRIER YUMA 5 mit der dritten Season. Haggi erfreute seine Fangemeinde mit klassischem (DI ALLERZWEITEN ABENTEUER FOM HARTMUT) und nagelneuem Hartmut-Material (DER HARTMUT KANN NICHZ DAFÜHR)! Und Bela Sobottke schließlich feuerte die KLEINE KRUDE ROCCO-FIBEL (BELAs BOOTLEGS & B-SIDES) raus, von der wir nach ein paar Wochen bereits die Zweitauflage drucken mussten.

Außerdem erschienen vier kostenlose Gringo Mags, und hier im Logbuch erschienen 52 KURT-Strips von Holger Bommer, 12 HARTMUT-Comics von Haggi und 12 Episoden mit COMANDER CORK von Rudolph Perez.

Auch außerhalb der Verlagsräume waren wir Gringos wie immer sehr fleißig. Ein paar Beispiele: Der Geier brachte drei Hefte seiner BILDERGESCHICHTEN FÜR DIE REIFE JUGEND heraus, Martin Frei zeichnete diverse Cover für STAR TREK-Romane bei Cross Cult, Stephan Hagenow veröffentlichte mit MORD IM MORGENGRAUEN bereits seinen zweiten Lernkrimi, Rudolph Perez brachte bei ZEBRA die zweite Auflage seines Comics ALS ICH NICHT GEFUNDEN HAB, WAS ICH SUCHTE, HABE ICH DIESEN BAND GEKAUFT heraus, und Bela Sobottke schrieb und illustrierte drei Comic-Artikel für den Tagesspiegel und machte eine Ausstellung bei der Berliner Synchron.

Mit dieser Billanz sind wir sehr zufrieden und feiern heute das zuendegehende Jahr entsprechend ausgelassen, bevor wir dann ab morgen anfangen, an unseren Comics für 2019 zu werkeln. Rutscht gut rein! Bis nächstes Jahr!

Fröhliches Fest

Wir wünschen allen unseren Lesern und Freunden geruhsame Feiertage! Vielleicht findet ihr ja ein paar Gringo Comics unter dem Weihnachtsbaum! Falls nicht, haben wir hier noch das passende Geschenk für euch: Das nagelneue Gringo Mag 04/2018, wieder randvoll mit jeder Menge Comics aus der Gringo-Welt, u.a. einer exklusiven Leseorobe aus dem nächsten KOMMISSAR FRÖHLICH-Band! Außerdem erwarten euch KURT, TITANIUS, BÄR UND KATZE, DER HARTMUT, HANS DIE LARVE, POL und COMMANDER CORK in unserer bunten Weihnachtsausgabe! Viel Spaß beim Schmökern!

Gringo Mag 04/2018

Bernd & Pierre

Es war einmal ein kleiner, neunjähriger Knirps, der im Jahre 1972 das elterliche Haus verließ, um durch einen finsteren Wald zum nächsten Zeitungskiosk zu stapfen. Dort angekommen traf er nicht etwa auf den großen, bösen Wolf, sondern auf das Medium Comic. Vom Cover des ZACK-Hefts blickten ihm Valerian und Veronique erwartungsvoll in die Augen; der Kleine stellte sich auf die Zehenspitzen und angelte sich das Heft aus dem Zeitungsständer.

Der Knirps war unser geschätzter Gringo-Autor Bernd Frenz und jener Tag war der Beginn seiner Liebe zum Comic, speziell zu Valerian und Veronique von Autor Pierre Christin und Zeichner Jean-Claude Mézières. Enstprechend gefreut hat es ihn, als er dieser Tage ein Interview mit Pierre Christin zu dessen neuem Comic Ost-West führen konnte. In Christins 99stem Comic erzählt er, unterstützt von Zeichner Philippe Aymond, aus seinem eigenen, bewegten Leben. Bernd beschreibt ausführlich diesen Comic und seine Gliederung in die 50er (Frankreich), 60er (USA-Reisen) und 70er Jahre (Osteuropa-Reisen), und ergänzt das ganze immer wieder durch interessante Statements von Pierre Christin. Wie z.B. dieses: „Das ist das Leben des Comicszenaristen: Eben gerade schreibst du noch an einer Szene, die in einem französischen Café spielt, und plötzlich musst du für das Ende der Geschichte einen Flug nach Russland buchen.“ Von so einem „anstrengenden“ Leben können deutschsprachige Comic-Autoren nur träumen. Abgeschlossen wird der Artikel mit einem Ausblick auf zukünftige Projekte – dabei ist u.a. ein neues Valerian-Album!

Der ganze, vierseitige Artikel ist extrem lesenswert und in der aktuellen Ausgabe von Alfonz (1/2019) zu finden, die ab sofort erhältlich ist. Also stapft flink durch den Wald zum nächsten Zeitungskiosk!

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit