Kleine krude Rocco-Rezi

Rechtzeitig zum offiziellen Verkaufsstart von Bela Sobottkes neuestem Comic ist im Filmmagazin Deadline eine fantastische, super-lustige Rezension über die KLEINE KRUDE ROCCO-FIBEL erschienen. „Knackig derben bis hin zu psychedelisch-absurden Spaß mit Reim“ attestiert Redakteurin und Herausgeberin Germaine Paulus dem Comic und schließt: „‚Quatsch mich nicht an, du Furz von Mann!‘ Lach lieber. Beim Lesen dieses Hefts.“ Den ganzen Text gibt’s neben viel Leswenswertem zu aktuellen Genre-Filmen in der nagelneuen Deadline #70 (Juli/August 2018), erhältlich am Kiosk!

Sobottke auf ewig verdorben

Unser Gringo-Genosse Bela Sobottke hat seine in unregelmäßigen Abständen erscheinende Serie von Comic-Artikeln für den Tagesspiegel fortgesetzt: Pünktlich zum Comic-Salon Erlangen erschien am Donnerstag, den 31. Mai, wieder eine Comic-Seite in der Hauptstadtzeitung. Darin fand sich Belas Artikel Für immer verdorben über die KRANKE COMICS-Gesamtausgabe von Klaus Cornfield, die jüngst bei den Kollegen von Weißblech erschienen ist. Es dürfte keinen überraschen, dass Bela einen ganz besonderen Platz für KRANKE COMICS in seinem Herzen hat. Er beschreibt sehr anschaulich, welchen Stellenwert die Serie in seinem Leben hat, und warum es sich dabei um einen unverzichtbaren Klassiker des deutschen Comics handelt. Natürlich steuert Bela auch wieder eine Zeichnung bei, die Cornfield als Storch und Bela als Bären beim Abwickeln einer halblegalen Transaktion zeigt.

Seit kurzem ist der Artikel auch online verfügbar. All diejenigen, die die Printausgabe verpasst haben, können die Lektüre hier nachholen:

Bela auf ewig verdorben im Tagesspiegel

Frei im Wochenblatt

In der aktuellen Ausgabe vom Stuttgarter Wochenblatt, die gestern gratis in den Briefkästen der Schwabenmetropole steckte, findet sich ein ausführlicher Artikel über unseren Gringo-Kollegen Martin Frei. Im Portrait der Woche wird Martins Zeichnerkarriere beleuchtet, es wird von seinen Comics Schimanski und Fritzle berichtet, und schließlich widmet sich ein längerer Absatz unserer Neuausgabe von KOMMISSAR EISELE. Über Martin heißt es dort passend: „Comics als Beruf und Berufung – dass beides zutrifft, beweisen nicht nur zahlreiche lose Blätter, auf denen Freis neueste Entwürfe prangen, sondern auch ein bis zum Platzen mit entsprechender Lektüre vollgestopftes Regal.

Für alle, die nicht in Stuttgart wohnen, bilden wir hier als besonderen Service das komplette Portrait ab. Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit

Fröhliches bei PPM

In der Newsrubrik unseres Vertriebs PPM ist ein Artikel zum neuen KOMMISSAR FRÖHLICH-Band ALLEIN online gegangen. News-Verfasser Michael Hüster lässt Stephan Hagenow persönlich zu Wort kommen, und der erzählt einiges zum Inhalt und der Figuren-Dynamik des Comics: „Fröhlichs Suspendierung war letztendlich auch ein notwendiger Schritt um mehr Freiraum für die mir äußerst wichtigen Nebencharaktere zu schaffen.“ Das ganze Interview gibt es hier:

Fröhlich 12 bei PPM

Bela huldigt dem Black Panther

Unser Gringo-Genosse Bela Sobottke (KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO) hat in der Berliner Zeitung Der Tagesspiegel wieder seiner Begeisterung für unser Medium Comic kundgetan. Diesmal war er für den Tagesspiegel bei der Pressevorführung vom BLACK PANTHER-Kinofilm und hat diesen mit seinem Lieblings-Panther-Comic, dem MARVEL KNIGHTS BLACK PANTHER verglichen, der gerade bei den Kollegen von Panini neu aufgelegt wurde. Er erwähnt die Frühzeit des Panthers (Kirby, Lee, Jungle Action) und geht dann ausführlich auf Texter Christopher Priest und Zeichner Mark Texeira ein, deren Panther-Comic eine der Haupt-Inspirationsquellen für den Film war. Natürlich ließ er es sich wieder nicht nehmen, seinen Text mit einer Zeichnung abzurunden. Am Montag, den 12. Februar war sein Artikel im gedruckten Tagesspiegel, und ab sofort ist auch eine erweiterte Fassung des Texts online zu finden. Der Kinofilm läuft heute an, und gemeinsam mit dem MARVEL KNIGHTS BLACK PANTHER und Belas Artikel ist das die ultimative Panther-Packung dieser Tage!

Belas Black Panther im Tagesspiegel

Zackiger Hagenow

Michael Hüster, der unseren Stephan Hagenow bereits zwei mal für die Website des Vertriebs PPM zu KOMMISSAR FRÖHLICH befragt hat, hat das alles jetzt für die aktuelle Ausgabe vom Comicmagazin ZACK zu einem umfangreichen Interview aufbereitet. Auf drei ausführlichen Seiten erzählt Stephan von kindlicher Krimi-Prägung, von der Veröffentlichungsgeschichte seiner KOMMISSAR FRÖHLICH-Serie, von den Veränderungen, die er mit dem Neustart bei Gringo Comics vorgenommen hat, vom Figurenpersonal und von seinen Vorbildern.

Das schönste Zitat: „Die meistens Jungs haben sich damals für Sport interessiert. Bei mir war es immer Mord.“ Das zweitschönste Zitat: „Als Grundgerüst für meine Erzählungen habe ich endlich den passenden energieschonenden Stil gefunden. Mein Jahresoutput beträgt jetzt knapp 500 Seiten. (…) Eine sporadische Erscheinungsweise war mir seit jeher verhasst.“

ZACK #224 (Februar 2018) mit dem großen Hagenow-Interview ist ab sofort am Kiosk und im Comicladen erhältlich!

PPM über Fröhlich 11

Auf der Website des Comic-Vertriebs PPM hat Michael Hüster einen Artikel über den neuen KOMMISSAR FRÖHLICH 11: NEUN LEBEN geschrieben. Dabei kommt auch Fröhlich-Zeichner Stephan Hagenow zu Wort und verrät, dass „von allen Fröhlich-Figuren etwas in mir [steckt], besonders wohl von Tumba. Mit zunehmendem Alter fühle ich mich inzwischen auch immer mehr wie ein geprügelter Hund. Aber ich bin auch irgendwie Magda und Birgit Stolz. Da kann ich dann (endlich) meine weibliche, emotionale Seite zeigen.“ Nun, hoffen wir, dass nicht zuviel vom gruseligen Pathologen Wuttke in Stephan steckt… Außerdem gibt Stephan einen kleinen Ausblick auf die bereits in Arbeit befindlichen Bände 12 und 13, die „ruhigere Kammerspiele“ werden sollen und in denen „einige unglaubliche Dinge passieren“ werden… Man darf gespannt sein!

Fröhlich 11 bei PPM

Bela kurz und gut im Tagesspiegel

Unser Gringo-Genosse Bela Sobottke hat wieder für die Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel einen Artikel geschrieben. Nach LUCKY LUKE und THE GOON geht es diesmal um Episodencomics. Wer mit Belas Arbeit vertraut ist, wird nun an seinen Band KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO denken, der episodisch erzählt wird. Und, wie man hier und dort bereits hören konnte, arbeitet er zur Zeit an seinem ultimativen Episodencomic über den ruppigen Revolvermann Rocco. Dass er sich mit der Form des Episodencomics auskennt, beweist er im Artikel KURZ UND GUT, der am Freitag, den 27. Oktober auf der Comicseite des Tagesspiegels abgedruckt wurde, und nun auch online verfügbar ist. Anhand der Episodencomic-Klassiker Valerian & Veronique: Jenseits von Raum und ZeitLucky Luke: Der Galgenstrick und Arzach werden Vorzüge und Eigenarten des Episodencomics dargelegt. Natürlich hat Bela ergänzend auch wieder eine feine Illustration zum Thema abgeliefert. Eine runde Sache!

Kurz und gut

Fettes Fröhlich-Interview

Auf der Website unseres Vertriebs für den Comicfachhandel, PPM, ist ein fettes Fröhlich-Interview online gegangen. Natürlich nicht mit dem dicken Kommissar persönlich, sondern mit seinem geistigen Vater, Stephan Hagenow. Stephan erzählt von kindlicher Krimi-Prägung und vom Werdegang seiner KOMMISSAR FRÖHLICH-Serie. Von den Veränderungen, die er mit dem Neustart bei Gringo Comics vorgenommen hat, und von seinem jedem Verleger die Schweißperlen auf die Stirn zaubernden 500-Seiten-Jahresoutput. Vom Figurenpersonal bei KOMMISSAR FRÖHLICH, und von seinen Vorbildern. Das Interview lässt also kaum Fragen offen. Ihr findet es in seiner ganzen epischen Breite hier:

Fettes Fröhlich-Interview bei PPM

UPDATE 22.09.2017: Inzwischen wurde das Interview auch für Comic.de zweitverwertet, zu finden hier!

Fröhliches Buxtehude

Gestern, am Samstag, den 02. September, erschien im Buxtehuder Wochenblatt ein ausführlicher Artikel zum neuen KOMMISSAR FRÖHLICH-Band von Stephan Hagenow. Damit setzt sich die beeindruckende Serie von Nachrichten über den knorrigen Kommissar in nordischen Lokalzeitungen fort. Da die wenigsten von euch in Buxtehude beheimatet sein dürften, zeigen wir euch hier als besonderen Service den kompletten Artikel:

Sobottke & Sprechblase

Seit Gerhard Förster die Sprechblase vor vielen Jahren übernommen hat, vollzieht sich eine Öffnung des traditionsreichen Magazins zu Themenbereichen abseits von Wäscher & Co. Ihr glaubt mir nicht? Dann zieht euch das rein: In der aktuellen Ausgabe ist ein Artikel über unseren Gringo-Genossen Bela Sobottke enthalten! Humorvoll beschreibt Gerhard darin seine Begeisterung für Belas Comics, vor allem KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO hat es ihm angetan. Überhaupt ist die neue Sprechblase wieder äußerst vielseitig geworden und ein Paradebeispiel dafür, wie der Sprechblasen-Förster und seine Mitstreiter neue Themen einbeziehen ohne die Stammklientel zu vergraulen.

Die neue Sprechblase Nr. 237 ist ab sofort im Comicladen und am Bahnhofskiosk erhältlich. Den lustigen und lesenswerten Artikel über Bela zeigen wir euch schonmal komplett hier im Gringo Logbuch: