Der Nick-Knigge

Zur Zeit häufen sich die runden Geburtstage bekannter Comic-Figuren. Lucky Luke wurde 70, Spirou 80, Micky Maus und Popeye 90. Doch auch eine deutsche Comicfigur hatte 2018 einen runden Geburtstag: Nick der Weltraumfahrer feierte seinen 60sten! Grund genug für Autor Andreas C. Knigge und Herausgeber Hartmut Becker, der Science Fiction-Serie von Hansrudi Wäscher einen dicken fetten Sekundärband zu widmen.

1958 war die junge Bundesrepublik mit dem Wirtschauftswunder und der Verdrängung des Nationalsozialismus beschäftigt. Küchenmixer, Waschmaschinen und Fernseher halten Einzug in deutsche Wohnungen, Adenauer ist Kanzler, die Rente kommt. Die zaghaften Versuche der Jugend, aus dem bedrückend-spießigen Alltag auszubrechen, werden als „Verwahrlosung und Verrohung“ (FAZ) gebrandmarkt. In dieser Gemengelage erscheint nach Sigurd und Akim Wäschers dritte Publikation für den Lehning Verlag: „Sputnik explodiert“ heißt das erste Piccolo aus der Serie Nick der tapfere Raumpilot. Der Titel bezieht sich auf die erste Raumsonde im All, die zum Entsetzen der westlichen Welt nicht von den Amerikanern, sondern den Sowjets dort hochgeschossen wurde. Comic-Urgestein Andreas C. Knigge beschreibt das alles in seinem Sekundärband DER GRIFF NACH DEN STERNEN – NICK DER WELTRAUMFAHRER sehr ausführlich und reich bebildert. Kenntnisreich setzt er den geschilderten Inhalt der Piccolos in den geschichtlichen Kontext der Bundesrepublik.

Die Nick-Piccolo-Serie erschien nur von 1958 bis 1960 (gefolgt von einigen Großbänden) und ist damit Wäschers kürzeste Serie geblieben. Was schade für die Fans des Weltraumfahrers war, ist gut für das Buchkonzept. Dank des überschaubaren Umfangs der Serie kann hier das Phänomen Nick in einer umfassenden Komplettheit beleuchtet werden, die bei Sigurd ein Telefonbuch füllen würde. Und es bleibt sogar noch Platz für die Nachfolgeserien, die nicht mehr Wäscher, sondern andere Autoren und Zeichner gestaltet haben. Darunter ist auch unser Gringo-Kollege Jürgen „Geier“ Speh, der die Nick-Piccolos seit 2010 zeichnet und aktuell an seinem 129. Heft arbeitet. Über Geier heißt es im Buch: „Da bei den Lesern im jetzt grauhaarigen Alter (…) Thrill weniger eine Rolle spielt als zu frischen Jugendtagen, ist es (…) die Atmosphäre, die sie in den Heften suchen – und die Jürgen Speh adäquat zu bieten vermag, bald bereits in schon mehr Piccolo-Heften, als Wäscher sie in den Jahren nach dem Sputnik zeichnete.“

Der 260seitige Hardcoverband DER GRIFF NACH DEN STERNEN – NICK DER WELTRAUMFAHRER (dem zwei späte Nick-Piccolos von Wäscher beiliegen) ist ein kompaktes Stück Comicgeschichte und seit November im Comicladen oder direkt beim Verlag Comics etc. für 48,95 Euro erhältlich.

Martins Meisterwerke

Unser Gringo-Zeichner Martin Frei (KOMMISSAR EISELE) wird, wie die regelmäßigen Logbuch-Leser wissen, auch öfter für Buchcover-Illustrationen engagiert. Zur Zeit sind wieder einige neue Star Trek-Romane mit Martins Meisterwerken von den Kollegen bei Cross Cult veröffentlicht worden.

Da wäre z.B. der Roman DEEP SPACE NINE: VORHERRSCHAFT, der von einem Angriff fremder Raumschiffe auf die Raumstation Deep Space Nine handelt. Oder die Trilogie PREY, deren Handlung nach dem dritten Original-Trek-Film Auf der Suche nach Mr. Spok beginnt und sich bis in die Zeiten von Captain Picards Next Generation zieht. Passend zu den epischen Ausmaßen der geschilderten Krise zwischen Föderation und Klingonen hat Martin drei Cover gepixelt, die gemeinsam ein großes Bild ergeben. Den grandiosen Star Trek-Tryptichon zeigen wir euch hier komplett und ohne Titelschriftzüge, ebenso wie das tolle DS9-Cover.

Kaum zu glauben, dass jemand so perfekte, digitale Gemälde zaubern kann… Falls die  Begeisterung übergeschwappt ist, und ihr die Romane kaufen wollt: Die gibt’s im Buchhandel oder direkt bei Cross Cult!

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit

Utopisches Comic-Jahrbuch

Kein ICOM Comic!-Jahrbuch ohne einen Artikel, der sich (mindestens am Rande) mit einem Gringo-Zeichner beschäftigt. So ist auch im Jahrbuch 2018 wieder ein interessanter Artikel mit Gringo-Relevanz enthalten: Holger Vallinga schreibt über die von 1987 bis 1994 erschienene Piccolo-Serie UTOPISCHE WELT. Die Reihe widmete sich formatunüblich nicht klassischen Abenteuer-Comics, sondern Horror- und SF-Comics nach Vorbild von Weird Fantasy und ähnlichen EC-Comics der 50er Jahre. Diverse deutschsprachige Comiczeichner wagten hier ihre ersten Schritte, und es waren im Laufe der 72 Ausgaben gleich vier spätere Gringo-Zeichner beteiligt: Stephan Hagenow, Geier, Martin Frei und Rudolph Perez. Die Hefte waren wild, rau und ungeschliffen und es konnte schonmal sein, dass der Maniac Cop auf Wolverine traf. Das ganze Unterfangen war einzigartig und sehr sympathisch. UTOPISCHE WELT ist eine Wiederentdeckung mehr als wert, und der Artikel im Jahrbuch ist ebenso vergnüglich wie verdienstvoll.

Das Comic!-Jahrbuch 2018 ist ab sofort für 15,25 Euro im Handel erhältlich.

Comic-Fachpressen-Index 2003-2005

Als der letzte Comic-Fachpressen-Index 2012-2014 aus dem Hause Zebra erschien, haben wir hier im Gringo-Logbuch ausführlich auf die Vorzüge, die Einzigartigkeit und den zugrundeliegenden gigantischen Fleiß der Macher hingewiesen. Daran hat sich natürlich auch beim neuen Band nichts geändert. Dieser behandelt die Jahre 2003 bis 2005 und schließt damit die letzte zeitliche Lücke im Mammutwerk. Die periodische deutschsprachige Comic-Fachliteratur ist nun von 1989 bis heute komplett erschlossen. Allein die Jahre 2000 bis 2014 umfassen fünf Bände, das sind zusammen über 700 Seiten, übersichtlich erfassbar durch Verfasser-, Personen-, Sach- und Comictitel-Register.

Der mehrbändige Comic-Fachpressen-Index müsste in jeder wissenschaftlichen Bibliothek stehen, und, wir wiederholen uns, aber es muss nach dieser Komplettierung einfach nochmal gesagt werden, sämtliche Spezialpreise sämtlicher Jurys gewinnen.

Comic-Fachpressen-Index 2003-2005 (ZEBRA-Sonderband 21)
124 Seiten / sw / DIN A 4 / 12,- Euro

Der Groll der Zwerge

Selbst unter seinesgleichen galt Orm Eisenbeiß als knurriger Gesell, dem nur selten ein freundliches Wort über die Lippen schlüpfte. Dunkler Groll und immerwährende Gereiztheit pochten abwechselnd in seinem spärlich bewachsenen Schädel.

Wenn ein Roman derart wortgewandt anfängt, hat er den Leser bereits gepackt. Auch der lapidar-ironische Titel des ersten Kapitels, „Vorgeplänkel“, ändert daran nichts. Dass Bernd Frenz mit Worten umgehen kann, wissen Gringo-Leser bereits seit dem Jahr 2000, denn damals erschien das fünfte Heft unserer Serie KURZER PROZESS. Darin enthalten waren Kurzgeschichten, die ausschließlich aus Bernds Feder flossen (und dann von verschiedenen Zeichnern umgesetzt wurden). Seitdem hat er noch einiges an Comics getextet und zudem diverse Romane geschrieben.

Jetzt erscheint bei Fischer Tor ein neuer Höhepunkt in Bernds Schaffen: DER GROLL DER ZWERGE ist der erste Teil einer epischen Trilogie, in der alle Fabelwesen vorkommen, die der Fantasy-Fan seit dem Herrn der Ringe so liebt. Die ewig schwelenden Konflikte der verschiedenen Völker eskalieren hier zum größtmöglichen aller Kriege: Zwerge gegen Elfen gegen Orks gegen Menschen. Dass das ganze nicht zum reinen Schlachtgetümmel wird, dafür sorgen die lebendigen Charakterbeschreibungen des Autors. Bernd liebt seine Figuren, wie auch dieses Zitat aus einem kürzlich veröffentlichten Interview zeigt: „Ich wäre gerne wie [Schlitzohr und Halbelf] Binek, fühle mich manchmal wie der Söldnerelf Ascan und ähnle von außen betrachtet wohl am ehesten dem verschrobenen [greisen Zwerg] Gohlik.“

Auch äußerlich wird der Roman würdig präsentiert: Eine tolle durch Spotlack veredelte Illustration ziert den Umschlag des fast 500 Seiten starken Buches, und wird mit den nächsten beiden Teilen der Trilogie ein extra breites Panoramabild ergeben (von dem man auf der Rückseite bereits einen verkleinerten Eindruck bekommt). Außerdem erleichtert eine schöne Landkarte die Orientierung, die kein geringerer als Gringo-Veteran Geier gezeichnet hat. Eine rundum gelungene Packung, die Lust auf mehr macht. DER GROLL DER ZWERGE – DIE VÖLKERKRIEGE 1 ist ab sofort für 9,99 Euro im Buchhandel oder direkt bei Fischer Tor erhältlich!

P.S.: Ach, und Bernd, eins können wir dir versichern: Du siehst nicht aus, wie ein greiser Zwerg. Dafür braucht’s noch ein paar Jahre!

Sobottke im Comic Jahrbuch

comic_jahrbuch_2017-sobottkeDas druckfrische COMIC! JAHRBUCH 2017 widmet unserem Gringo-Recken Bela Sobottke ganze 10 Seiten mit einem umfangreichen Interview und jeder Menge Bildmaterial. Journalist Christian Endres hat das Interview geführt und spannt unter dem Titel REVOLVERHELDEN, MUTANTEN UND FERNFAHRER den Bogen von Belas Gringo-Veröffentlichungen über seine Auftragscomics, bis zu Arbeitsweise, Inspiration, und Einschätzungen zur deutschen Comic-Landschaft. Das ist ohne Zweifel die umfangreichste Darstellung von Belas Arbeit, die es bisher gab. Als wäre das nicht genug, zieren seine Zeichnungen auch das Inhaltsverzeichnis und das Backcover des Buches. Das vom Interessenverband Comic e.V. ICOM herausgegebene Jahrbuch ist immer sehr lesenswert, und dieses Jahr ist es für Bela-interessierte Comic-Freunde unverzichtbar.

Das COMIC! JAHRBUCH 2017 ist ab sofort für 15,25 Euro im Fachhandel erhältlich.

Romane vom Frenz

die_voelkerkriege_12_frenz

Unser Gringo Kollege Bernd Frenz (KURZER PROZESS) schreibt nicht nur Comics, sondern hat sich auch im Literaturbetrieb etabliert. Er hat schon Maddrax und Perry Rhodan Geschichten verfasst sowie die Romantrilogie über die Blutorks. Jetzt steht seine neue Fantasy-Trilogie DIE VÖLKERKRIEGE in den Startlöchern, die demnächst bei Fischers Fantasy-Imprint Fischer Tor erscheinen wird. Eine epische Geschichte, in der sich die Völker der Zwerge, Elfen, Trolle, Orks und Menschen, wie der Titel schon vermuten lässt, gegenseitig bekriegen. Der erste Band, DER GROLL DER ZWERGE erscheint im Januar, der zweite Band soll dann im Sommer herauskommen. Die Titelbilder der ersten beiden Romane hat Fischer Tor bereits veröffentlicht und sie sehen sehr schick aus. Als besonderen Clou ergeben sie nebeneinander gelegt ein großes Bild (siehe oben), und man darf schon gespannt sein, welche Spezies sich auf dem dritten Cover dazugesellt… Werden es Trolle oder Orks sein? Oder Menschen?

Wer sich von Bernds Schreiberqualitäten überzeugen will, kann das auf der Website von Fischer Tor machen: Dort ist vor einigen Tagen (genauer gesagt passenderweise zu Halloween) eine Horrorstory aus seiner Feder online gegangen. Aber vorsicht, für anschließende Albträume übernimmt der Autor keine Verantwortung!

Bernd Frenz: Ich bin aus anderem Holz geschnitzt

Ultimative Filmrätsel

ultimative_filmraetsel_geier

Jürgen „Geier“ Speh kennt sich nicht nur mit Comics bestens aus – er ist auch ein großer Filmfan. Bei Gringo Comics kommt es immer wieder zu ausschweifenden Unterhaltungen über utopische Science Fiction Filme, Italo Horror Klassiker, oder amerikanische Exploitation-Heuler. Sein annähernd enzyklopedisches Filmwissen hat der Geier nun zu einem Buch gemacht: ULTIMATIVE FILMRÄTSEL ist gerade bei Panini erschienen. In diesem quadratischen Hardcoverbuch gibt es haufenweise kleine quadratische Illustrationen im Piktogramm-Stil, die jeweils einen bestimmten Genrefilm darstellen. Wer alle Filme errät kriegt einen Orden, denn das ist manchmal verdammt knifflig. Aber darum geht es auch nicht ausschließlich, denn genau so viel Spaß macht es, wenn man sich die Lösung anschaut und es einem wie Schuppen von den Augen fällt. Dazu sind die kleinen Bilder in ihrer Reduziertheit und grafischen Qualität sehr schön anzusehen – Geier beweist hier unter extremen Bedingungen sein gutes Gespür für Bildaufbau und Design. Ein prachtvolles Bilderbuch, das ab sofort für schlappe 9,99 im Buchhandel erhältlich ist.

Jürgen „Geier“ Speh: Ultimative Filmrätsel 
Panini / Hardcover / 64 Seiten / farbig / 9,99 Euro / ISBN: 978-3-8332-3273-2

Comic-Fachpressen-Index 2012-2014

Das gleich vorab: Wer nicht wissenschaftlich arbeitet, oder zumindest hin und wieder den richtigen Artikel über Comics finden muss, oder einfach ein begeisterungsfähiger Nerd ist, der wird die 300seitige Bleiwüste namens COMIC-FACHPRESSEN-INDEX 2012-2014 schnell wieder aus der Hand legen. Für die oben beschriebene Zielgruppe offenbart sich jedoch eine geballte Informationsfülle ohne gleichen. Im vorliegenden Band wurden Artikel aus insgesamt 19 Fachzeitschriften im Zeitraum 2012 bis 2014 erfasst (u.a. aus Alfonz, Comic-Report, Comicgate-Magazin, Comixene, ICOM intern, Sprechblase, ZACK), und nach Inhalt, Verfasser, Personen, Schlagworten und Comic-Titeln erfasst.

Um den ganzen Aufwand zu vermitteln, wollen wir hier mal ein Beispiel machen. Wenn man sich beispielsweise fragt: „Hey, damals erschien doch mal dieses Interview mit Gringo-Zeichner Bela Sobottke in ZACK. Wo finde ich das nochmal?“ Dann hat man folgende Möglichkeiten, das gesuchte im FACHPRESSEN-INDEX zu finden, je nachdem, woran man sich noch erinnert: 1.) In der Liste der Inhalte: „ZACK 161 = 11/2012 / Christian Endres: Interview mit Bela Sobottke (Krepier oder Stirb) S. 32-34“. 2.a) Im Verfasser-Register: unter Endres, Christian. 2.b), da Bela als Interviewpartner auch selber Verfasser ist, gibt’s eine zweite Möglichkeit im Verfasser-Register: unter Sobottke, Bela. 3.) Im Personen-Register: unter Sobottke, Bela. 4.) Im Sach-Register: unter Western. 5.) Im Comictitel-Register: unter Krepier oder stirb. Wer hier nicht findet, was er sucht, der sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Werner Berres und der ZEBRA-Crew gehören sämtliche Spezialpreise sämtlicher Jurys verliehen, für unglaublichen Fleiß, exorbitante Akkuratesse und unbeirrbaren Willen. Der neue, einzigartige COMIC-FACHPRESSEN-INDEX 2012-2014 ist ab sofort erhältlich, pünktlich zum Comic-Salon Erlangen!

Comic-Fachpressen-Index 2012-2014 (ZEBRA-Sonderband 19)
300 Seiten / sw / DIN A 4 / 20,- Euro

Comic! Jahrbuch 2015

Druckfrisch im Handel erhältlich: Das COMIC! JAHRBUCH 2015 des Interessenverbands Comic e.V. ICOM (bei dem auch gefühlte zwei Dutzend der Gringo-Zeichner Mitglieder sind). Den geneigten Leser erwartet wie jedes Jahr eine interessante Mischung aus Artikeln, Marktanalysen und Interviews mit den ICOM-Preisträgern. Außerdem hat diesmal ein Gringo das Vorwort beigesteuert: W.P. Berres (aka Rudolph Perez), ZEBRA Mitarbeiter und COMMANDER CORK Vertrauter, schreibt auf zwei Seiten über das, was ihn in den zurückliegenden Comic-Monaten beschäftigt hat. Dabei startet er bei Comicverfilmungen Hollywoods, um mit Umweg über die Comiciade Aachen schließlich bei der Frankfurter Buchmesse zu landen. Hier gibt er einen launigen und kritischen Rückblick, eine Bestandsaufnahme der Buchmesse im Jahr 1 nach Abschaffung des Comiczentrums: „Verstreut, ausgedünnt und abgespeckt“. Ein starker Auftakt, nach dem man sich gerne in den weiteren 260 Seiten des COMIC! JAHRBUCHs verbeißt.

Der Ozean am Ende der Straße

Es gibt Jobs, die sind selbst für einen alten Hasen und Vollprofi nicht ganz alltäglich. Gringo-Veteran Geier hat mal wieder ein Buch illustriert, so weit, so üblich. Diesmal jedoch ist der Autor einer, der auch dem gestandensten Illustrator Respekt einflößt: Neil Gaiman. Jedem Comicfreund ist der Brite nicht nur als Romanautor, sondern auch und vor allem als Autor von einflußreichen US-Comics wie Sandman bekannt. Geier ließ sich davon nicht einschüchtern und lieferte für Gaimans neuen, kürzlich bei Eichborn veröffentlichten Roman DER OZEAN AM ENDE DER STRASSE eine Handvoll ganzseitige und wie immer perfekte Illustrationen. Der Stil ist klassisch gehalten und verleugnet nicht die Comic-Affinität von Autor und Illustrator. Zudem werden ein paar flächige Graustufen eingesetzt, die Tiefe und eine zusätzliche grafische Qualität erzeugen. Das Buch handelt von einer Kindheit, in die das Übernatürliche und Fantastische einbricht. Geiers Illustrationen spielen sich nie in den Vordergrund, sondern halten sich angenehm zurück und unterstützen den Lesefluss: da treffen zwei Meister ihres Fachs aufeinander. Neil Gaiman gefallen dem Vernehmen nach Geiers Illustrationen im Buch gut und erinnern ihn an Buchillustrationen aus den 60ern. Zeitlos!