kommissarfröhlich.de

kommissarfroehlich_de

Letzten Monat hat Gringo-Veteran Stephan Hagenow einen eigenen Blog eingerichtet, zu finden unter kommissarfröhlich.de. Dieser ist, unschwer am Namen zu erkennen, hauptsächlich seinem aktuellen Hauptwerk KOMMISSAR FRÖHLICH gewidmet. Seit dem Launch am 11. August ist schon einiges passiert: Neben einer Preview auf KOMMISSAR FRÖHLICH 9: WENN KOWALSKI KOMMT, mit dem der füllige, zynische Kommissar demnächst sein Comeback bei Gringo Comics feiert, gibt es aktuell schon eine Vorschau auf den zehnten Band der Serie. Lange bevor wir auf dem Gringo Logbuch die Sachen ankündigen (was wir erst tun, wenn eine Neuerscheinung in trockenen Tüchern ist und der Erscheinungstermin tatsächlich feststeht), kann man dort also Pläne und Wünsche direkt aus den Hirnwindungen des Comic-Tausendsassas erfahren. Und ja: die Adresse ist tatsächlich kommissarfröhlich.de, mit „ö“. Umlaute gibt es ja schon seit einiger Zeit im World Wide Web, nur werden sie selten verwendet, weil sich noch kein Mensch dran gewöhnt hat, und sie international die Auffindbarkeit erschweren. Um solche Kleinigkeiten schert sich der dicke Kommissar aber selbstverständlich nicht und flucht: „Fröhlich wird mit „ö“ geschrieben, und damit basta!“

In 80 Korrekturschleifen zum Ergebnis

Unsere geschätzten Kollegen von Cross Cult haben jüngst auch einen Blog ins Leben gerufen, in dem sie Einblicke in den Entstehungsprozess ihrer Comics geben. Besonderes Augenmerk liegt hier auf den Eigenproduktionen (bzw. Lizenzveröffentlichungen, die von deutschsprachigen Zeichnern stammen), und das ist natürlich hochinteressant.

Mit dabei ist ein Eintrag, in dem ausgiebig die Entstehung des Covers zum Buch IN 80 WELTEN DURCH DEN TAG behandelt wird. Darin wird akribisch beschrieben und bebildert, wie unser Gringo-Veteran Martin Frei (KOMMISSAR EISELE) das Motiv gestalten hat, von der ersten Bleistiftzeichnung, über Detailveränderungen, den Austausch von Figuren bis zu Inking und Farbgebung. Reingucken lohnt sich!

Cross Cult Künstler-Blog mit Martin Frei

Werkstattbericht: Eisele Skizze

Wie lange braucht Martin Frei, um ein KOMMISSAR EISELE Buch zu signieren? Antwort: Drei Minuten! Einige von euch werden das schon bei einer von Martins Signierstunden erlebt haben. In diesem Film in Echtzeit (!) kann man nun auch hier im Gringo Logbuch beobachten, wie er das macht, modernste Technik macht’s möglich:

Eisele Scribble