Bela über Mecki 2

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke, Zeichner von Comics wie DIE LEGENDE VON KRONOS ROCCO, hat wieder für die Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel geschrieben. Vor ein paar Jahren schrieb er bereits über MECKI und seinen langjährigen Zeichner Johann „Hansi“ Kiefersauer, und da dieser nun mit 73 Jahren in den wohlverdienten MECKI-Ruhestand geht, kehrt Bela noch einmal zum Thema zurück. Er sprach mit Hansi und dem neuen Team am MECKI-Zeichentisch: Ulf S. Graupner und Sascha Wüstefeld, bekannt durch ihren gemeinsamen Comic DAS UPGRADE.

Belas Text erschien am 24. Januar in der Rubrik Comic-Held der Woche im gedruckten Blatt und ist jetzt auch online verfügbar:

Bela über Mecki 2

Bela und der Nikolaus

Solltet ihr noch einen schönen Weihnachtscomic suchen, dann bestellt unbedingt unseren Weihnachtz-Hartmut, den Weihnachtscomic der Saison! Und wenn euch das nicht reicht, gibt’s hier noch eine Empfehlung von unserem Berliner Gringo Bela Sobottke (KRONOS ROCCO), die er frisch für das Team vom COMICtalk eingesprochen hat. Belas Review wird dort beworben mit den Worten: „KLAUS, die ‚wahre Legende‘ um den Weihnachtsmann, erdacht von Grant Morrison, wurde von der ‚Berliner Legende‘ Bela Sobottke seziert.“ Ho Ho Ho, so ist es, schaut mal rein! Frohen Nikolaus, allerseits!

Unveröffentlicht

In der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen läuft aktuell eine Comicausstellung, deren schiere Größe ihres gleichen sucht. Auf drei Etagen werden Originalseiten von deutschsprachigen Comicschaffenden präsentiert, die aus dem einen oder anderen Grund nie veröffentlicht wurden. Mit dabei ist unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke (DIE LEGENDE VON KRONOS ROCCO). Da er allerdings dank unseres furchtlosen Gringo-Verlegers Holger Bommer in den letzten 20 Jahren nichts für die Schublade produziert hat, kramte er einen alten dreiseitigen Comic aus dem Jahr 2000 namens CAN DER NANOROBOTER aus der Schublade. Zudem ließ er sich nicht lumpen und zeichnete ein neues Covermotiv für seinen Comic (siehe oben).

Bela reiste auch von Berlin nach Oberhausen, um an der feierlichen Ausstellungseröffnung am 02. Oktober teilzunehmen. Doch damit nicht genug, schon im Zug nach Hause begann er, für die Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel einen Artikel über die Ausstellung zu schreiben, sozusagen aus Sicht eines „Betroffenen“. Der Artikel ging kurz darauf bereits online auf den Seiten des Tagesspiegels, eine gedruckte Fassung folgt am 28. Oktober.

UNVERÖFFENTLICHT – DIE COMICSZENE PACKT AUS ist noch bis zum 16. Januar 2022 in der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen zu sehen. Schaut euch das an, wenn irgend möglich, es lohnt sich. Und lest Belas Bericht im Tagesspiegel:

Bela und die Schätze aus der Schublade

Bela und die Creepshow

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke setzt seine Serie von Texten für die Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel fort. Diesmal geht es um drei Ikonen des Horrors – Stephen King, George A. Romero, Bernie Wrightson – und ihr gemeinsames Baby CREEPSHOW. Bekanntermaßen handelt es sich dabei um einen Film von 1982, geschrieben von King und inszeniert von Romero, und den dazugehörigen Comic von Meisterzeichner Bernie Wrightson.

Jener Comic bekam jüngst von den Kollegen bei Splitter eine schicke und überfällige Neuausgabe spendiert und ist der Anlass für Belas Artikel. Dies gibt ihm eine willkommene Gelegenheit, ausführlich von der Dreifaltigkeit des Horrors zu schwärmen, natürlich inklusive Illustration (siehe oben). Der Artikel erschien am 29. Juli im gedruckten Tagesspiegel und ist ab sofort auch online verfügbar:

Horror-Troika

Bela gratuliert Lucky Luke

Lucky Luke wird 75, und zu diesem Anlass hat der Tagesspiegel unseren Berliner Gringo Bela Sobottke mal wieder angeheuert, einen Artikel zu schreiben. Es ist auch für Bela ein kleines Jubiläum, denn vor fünf Jahren begann er seine Serie von Texten für den Tagesspiegel mit einer Laudatio zu Lucky Lukes 70. Geburtstag. Die Zeit vergeht…

Diesmal beleuchtet Bela ausgiebig die Neuerscheinungen zum Jubiläum, nämlich die Hommage-Bände ZARTER SCHMELZ von Ralf König und WANTED von Matthieu Bonhomme. Der Text erschien heute im gedruckten Blatt auf der Kulturseite und ist zusätzlich bereits für alle Nicht-Berliner online zu finden:

Bela gratuliert Lucky Luke

Bela und der Aggro-Erpel

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke setzt seine Serie von Artikeln für die Hauptstatdzeitung Der Tagesspiegel fort. Diesmal hat es ihm ein Band aus der Donjon-Reihe von Lewis Trondheim und Joann Sfar angetan: RUBEUS KHAN, blutig-dynamisch gezeichnet von Vince, ist der erste Donjon-Band, der 10.000 Jahre in der Zukunft spielt. Ein roter Erpel mit Aggressions-Problem, die derbe Bärin Mimi, Knast- und Straßenschlägereien, Kampfroboter, Gangster und Monster haben Bela begeistert. Natürlich hat er auch wieder eine Hommage-Zeichnung angefertigt, siehe oben. Der Artikel erschien am 25. Februar im gedruckten Blatt und ist nun auch online verfügbar:

Alternativer Aggro-Erpel

Bela erinnert sich an S. Clay Wilson

Erinnert ihr euch noch an die letzte Seite aus dem Gringo-Comic KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO von Bela Sobottke? Das war eine Hommage an den Underground-Pionier S. Clay Wilson. Oben links seht ihr das Original von Wilson aus dem U-Comix Sonderband 20 von 1979 bzw. ZAP #9 von 1978 und rechts Belas Hommage von 2014.

Vor ein paar Tagen, am 07.02.2021, verstarb S. Clay Wilson und Bela hat für den Tagesspiegel einen Nachruf auf den Paten der Provokation geschrieben. Bela schildert sehr anschaulich, wie er ebenjenen U-Comix Sonderband ersteigerte, und beschreibt Wilsons unvergleichliche Comix und ihre Wirkung. Gegen Ende wird der Text, inspiriert durch Wilsons Selbstverständnis, zu einem Manifest für mehr Selbstbewusstsein im Comic. Ihr findet den kompletten Artikel auf den Webseiten des Tagesspiegels:

Belas Nachruf auf S.Clay Wilson

Belas Lieblingsbahnhof

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke ist heute wieder in der Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel zu finden. Diesmal allerdings nicht wie üblich auf der Comicseite, sondern auf den Mehr Berlin-Seiten. Dort gibt es u.a. eine schöne Kolumnen-Reihe namens DIE STATION MEINES LEBENS, in der Tagesspiegel-Autor:innen über ihren Lieblingsbahnhof oder ihre Lieblingshaltestelle in Berlin schreiben. Für heute wurde unser Bela angeheuert, und er suchte sich den U-Bahnhof Gneisenaustraße in Kreuzberg aus. Natürlich nicht ohne Grund: Denn hier gibt es mit dem Comicladen Grober Unfug und der Videothek Videodrom gleich zwei Läden, die seit Kindheitstagen entscheidend zu Belas kultureller Sozialisation beitrugen. Ohne diese Sozialisation würde Bela heute wohl keine Comics wie KRONOS ROCCO zeichnen. Neugierig geworden? Dann ab zum Kiosk!

UPDATE 03.02.2021: Belas Text zum U-Bahnhof Gneisenaustraße ist jetzt auch online zu finden:

Bela & U-Bhf Gneisi auf Tagesspiegel.de

Bela, Lucky Luke & Bass Reeves

Wer die Comics von Bela Sobottke kennt, der weiß, dass LUCKY LUKE einen großen Einfluss auf ihn hatte. Seine ganze Comic-Leidenschaft begann im frühen Kindesalter mit dem Mann, der schneller zieht, als sein Schatten. Da ist es wenig verwunderlich, dass er nun bereits zum dritten Mal für den Tagesspiegel über den Lonesome Cowboy schreibt. Das erste Mal gratulierte er LUCKY LUKE zum siebzigsten Geburtstag, dann würdigte er Mawils Hommage-Album, und nun schreibt Bela über das neueste Album aus der Feder von Jul und Achdé. In FACKELN IM BAUMWOLLFELD wurde LUCKY LUKE zum ersten Mal ein schwarzer Charakter, der Sheriff Bass Reeves, an die Seite gestellt, und das nutzt Bela, um mit Rassismus im Comic abzurechnen, und gleichzeitig vom neuen Band zu schwärmen. Sein Text erschien am 02. November im gedruckten Blatt und ist auch online verfügbar. Reinlesen!

Bela, Lucky Luke & Bass Reeves beim Tagesspiegel

Bela und der Goldjunge

Unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke, von dem gerade das nagelneue Album DIE LEGENDE VON KRONOS ROCCO bei uns erschienen ist, hat wieder für die Berliner Zeitung Der Tagesspiegel geschrieben. Diesmal ging es um den neuen Comic eines Mannes, der großen Einfluss auf Bela hatte, nämlich um BATMAN: DAS GOLDENE KIND von Frank Miller. Miller hat den Band getextet, gezeichnet hat hingegen der von Bela ebenfalls hochgeschätzte Brasilianer Rafael Grampá.

Im Text geht es um Millers Comic-Karriere, um das titelgebene Goldene Kind (den Sohn von Superman und Wonder Woman), Batwoman, den Joker und Donald Trump. Natürlich hat Bela auch wie üblich wieder eine passende Hommage-Zeichnung angefertigt. Text und Illustration erschienen am 30. Juli im gedruckten Blatt und sind nun auch online auf den Seiten des Tagesspiegels verfügbar:

Goldjunge

Bela, Wonder Woman, Tote Welt

Unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke, der demnächst bei uns seinen neuen Comic DIE LEGENDE VON KRONOS-ROCCO veröffentlichen wird, hat wieder für den Tagesspiegel geschrieben. Diesmal schwärmt er von WONDER WOMAN: DEAD EARTH von Daniel Warren Johnson, erschienen in den USA bei DCs Imprint Black Label und in Deutschland jüngst bei Panini. Belas Text erschien im gedruckten Blatt am 28. Mai unter dem schönen Titel Friede, Freude, Eingweide, natürlich wie immer inklusive Hommage-Illu aus seiner Feder (s.o.). Online wurde nun eine erweiterte Fassung veröffentlicht, die Bela um einige Gedanken zu postapokalyptischer Fiktion und Katharsis ergänzt hat. Ein besonders lustiger Exkurs beschäftigt sich mit den diversen Inkarnationen des Begriffs Black Label im Comic, denn DC war mitnichten der erste Verlag, der diesen Terminus benutzt hat. Doch lest selbst:

Friede, Freude, Eingeweide