Doktor Wer bei der Comic Con Stuttgart

Einige von euch werden ihn schon kennen: DOKTOR WER, geschrieben und gezeichnet von unserem Gringo-Haudegen Geier. Die Comicserie um den zeitreisenden Doktor ist schon eine ganze Weile im Netz beheimatet, und jetzt hat der Geier eine Printversion im Eigenverlag aus dem Boden gestampft! Unterstützt wird er dabei durch einige willige Mitstreiter, die ihm feine Gast-Pin-Ups für die Galerie im hinteren Teil des Buches beigesteuert haben (u.a. Sarah Burrini, Gerhard Schlegel, Michael Vogt und unser Gringo-Genosse Bela Sobottke). Nun nähert sich der Erstverkaufstag des guten Stücks: Geier wird bei der dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindenden Comic Con Germany in Stuttgart am 01. und 02. Juli an seinem Stand 1M26 sein neuestes Werk unter’s Volk bringen. Holt euch den Doktor!

P.S.: Und noch ein zweiter Gringo-Recke wird in Stuttgart ein Heimspiel geben: Martin Frei wird am Stand von Cross Cult und Salleck anzutreffen sein!

Fröhliche Rezi

Ein Blogger namens Mediennerd hat eine Rezension zu KOMMISSAR FRÖHLICH 10: HEILIGE STIMMEN verfasst. Lustig daran ist, dass der Mann aus der Nähe von Stade kommt und sich deswegen den Band zugelegt hat. Dass er unseren Kommissar vorher noch nicht kannte, tut der Sache keinen Abbruch, denn Stephan Hagenows Fröhlich-Comics sind ja auch einzeln verständlich. Der Mediennerd gibt dem Comic eine Gesamtpunktzahl von 72,7% und will sich nun die vorherigen Bände auch besorgen. So soll das laufen!

Kommissar Fröhlich bei mediennerd.de

Comic-Fachpressen-Index 2003-2005

Als der letzte Comic-Fachpressen-Index 2012-2014 aus dem Hause Zebra erschien, haben wir hier im Gringo-Logbuch ausführlich auf die Vorzüge, die Einzigartigkeit und den zugrundeliegenden gigantischen Fleiß der Macher hingewiesen. Daran hat sich natürlich auch beim neuen Band nichts geändert. Dieser behandelt die Jahre 2003 bis 2005 und schließt damit die letzte zeitliche Lücke im Mammutwerk. Die periodische deutschsprachige Comic-Fachliteratur ist nun von 1989 bis heute komplett erschlossen. Allein die Jahre 2000 bis 2014 umfassen fünf Bände, das sind zusammen über 700 Seiten, übersichtlich erfassbar durch Verfasser-, Personen-, Sach- und Comictitel-Register.

Der mehrbändige Comic-Fachpressen-Index müsste in jeder wissenschaftlichen Bibliothek stehen, und, wir wiederholen uns, aber es muss nach dieser Komplettierung einfach nochmal gesagt werden, sämtliche Spezialpreise sämtlicher Jurys gewinnen.

Comic-Fachpressen-Index 2003-2005 (ZEBRA-Sonderband 21)
124 Seiten / sw / DIN A 4 / 12,- Euro

Aktuelles vom Pol

Der Tofu Nerdpunk hat sich unseren neuen Comic POL1: ECHT COOL! von Thomas Baehr vorgenommen und schreibt: „Das soll vor allem lustig sein, was es auch meistens auf eine sehr niedliche Weise ist. Der Unterton ist dabei aber zumeist sehr melancholisch, da viele Gags vom Schmelzen des Pols handeln oder von anderen menschengemachten Bedrohungen für die Pinguine.“ Die komplette Tofu-Rezension findet sich hier.

Tatsächlich könnte das Thema Klimawandel nicht aktueller sein, wie Trumps Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen und die empörten Reaktionen darauf zeigen. Unsere Pinguine sind jedenfalls keine Trump-Freunde. Aus diesem Anlass zeigen wir hier exklusiv zwei neue POL-Strips, die nicht im aktuellen Comic enthalten sind.

Sobottke würdigt den Goon

Unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke (KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO, UTAs TRUCKSTOP) hat nach dem Artikel zum 70sten Geburtstag von LUCKY LUKE im vergangenen Oktober erneut die Hauptstadt-Zeitung Der Tagesspiegel mit seiner Expertise bereichert. Diesmal geht es um die Serie THE GOON, die seit über 15 Jahren in den USA erscheint und in Deutschland bei den Kollegen von Cross Cult verlegt wird. THE GOON wurde jüngst beendet, und das nahm Bela zum Anlass, eine hemmungslose Jubelschrift auf einen seiner Lieblingscomics zu verfassen. Damit nicht genug setzte er den Text auch mit seinen ureigenen Mitteln fort: Als Hommage an die grandiose Serie zeichnete er seine Version eines Tagesspiegel lesenden Goons. In gedruckter Form konnte man das am Mittwoch, den 24. Mai auf der Comic-Seite des Tagesspiegels bewundern, jetzt ist der Artikel auch online zu finden. Reinlesen lohnt sich!

Sympathischer Schläger im Tagesspiegel

Kommissar Fröhlich 10: Heilige Stimmen

In Stade ist es deprimierend. Jedenfalls wenn man nach KOMMISSAR FRÖHLICH geht. Es geschehen grausame Morde am laufenden Band, und jeder Bewohner hat mindestens einen psychischen Igel zu kämmen. Zum Glück gibt es ja den titelgebenden Kommissar, der zwar auch alles andere als fröhlich ist, aber seine destruktive Energie zumindest dafür einsetzt, jene grausamen Morde aufzuklären und weitere Gräueltaten zu verhindern. Diesmal ist der Fall ganz besonders schauerlich: Zwei Kinder wurden bestialisch umgebracht. Tatsächlich basiert der Fall auf einem wahren Verbrechen, das vor einigen Jahren Stade erschütterte: Eine Frau hatte Stimmen gehört und ihre Kinder ermordet. KOMMISSAR FRÖHLICH geht damit einen weiteren Schritt in Richtung konsequentem Lokalkrimi, wenn die Reihe nun kollektive Traumata der Region aufgreift und verarbeitet. Ganz nah am realen Fall bleibt der fiktive dann aber nicht. Ob hier auch die Mutter die Mörderin ist, oder das sogar für KOMMISSAR FRÖHLICH zu deprimierend wäre, soll hier nicht verraten werden.

In einer Nebenhandlung, die jedoch das emotionale Herzstück der Geschichte ist, lernt Fröhlich seine erwachsene, uneheliche Tochter Magda kennen. Anders als in der Beziehung vom Kommissar zu seinem Sohn Max, die geprägt ist von gegenseitigem Misstrauen und bösem Blut, entsteht zwischen Vater und Tochter langsam so etwas wie vorsichtige Zuneigung. Magda funktioniert damit als emotionales Gegengewicht zu der ganzen Düsternis, die sonst im Fröhlichs Stade vorherrscht. Sie komplettiert das Figurenensemble. Der Schuss persönliches Drama tut der Serie gut und sorgt dafür, dass der Charakter des zynischen Kommissars weitere Facetten bekommt. Nicht, dass man vorher etwas vermisst hätte – aber auf Magda will man nach den ersten Panels nicht mehr verzichten.

KOMMISSAR FRÖHLICH 10: HEILIGE STIMMEN ist ab sofort im Comicladen erhältlich!

Stephan Hagenow: Kommissar Fröhlich 10 – Heilige Stimmen 
Gringo Comics / 24×17 cm / 106 Seiten / farbig / 12,90 Euro / ISBN 978-3-946649-02-1