Neues vom Zebra XLIII

Kein Jahresbeginn ohne ZEBRA-Newsletter. Ist es draußen grau? Versüß‘ dir den Tag mit dem neuen ZEBRA-Newsletter! Worum geht’s in Ausgabe 43?

Natürlich zuerst einmal um Produktionen des vergangenen halben Jahres, an denen ZEBRA-Mitarbeiter beteiligt waren, wie das jüngste Gringo Mag, das bekanntlich ein schickes Cover aus der Feder von Rudolph Perez ziert und einen exklusiven COMMANDER CORK Comic enthält, den vergnüglichen Comic IN DER TUSCHE LIEGT DIE WAHRHEIT von eben jenem Rudolph Perez und das Hörspiel SINTFLUT DER SEEFAHRER von Georg K. Berres (siehe Illu oben von uns Rudolph).

Berichte aus dem Studioalltag, über Pressestimmen zu ZEBRA-Sonderbänden und über die neue Produktlinie der ZEBRA-Kekse runden das Vergnügen ab. Zu finden ist der neue Newsletter wie immer bei Splash Comics. Doch lest selbst:

ZEBRA-Newsletter #43

Kommissar Eisele Neuedition 2: SOKO 0711

Ein irrer Kobold geht in Stuttgart um! Auf der Jagd nach ihm stellt sich für Hauptkommissar Eisele und seine Kollegin Fietjen die Frage: Ist er der Täter im Mordfall „0711er“? Spannende Unterhaltung für Schwaben und Rei’g’schmeckte – ein Stuttgart-Comic von Martin Frei.

Nach der Neu-Edition von KOMMISSAR EISELE 1: KRIPO STUTTGART kommt nun die neue, größere, erweiterte und bearbeitete Ausgabe vom zweiten Band! Martin Frei hat seinen Comic nicht nur wunderschön koloriert und auf das größere Format umgearbeitet, er hat auch ein neues Cover sowie ganze drei Bonusgeschichten gezeichnet. Die Neu-Edition von Band 3 ist in Arbeit, womit dann alle 4 Alben im neuen Format vorliegen werden.

KOMMISSAR EISELE 2: SOKO 0711 ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder direkt bei uns im Gringo Comics Shop!

Martin Frei: Kommissar Eisele 2 – SOKO 0711 
Gringo Comics / 17×24 / SC / 76 Seiten / farbig / 14,80 Euro / ISBN 978-3-946649-36-6

Hagenow im Wochenblatt

Die Kreiszeitung Wochenblatt aus Buxtehude und Stade hat mal wieder über Gringo-Zeichner Stephan Hagenow und seine neuesten Comics berichtet. Diesmal geht es um den 16. KOMMISSAR FRÖHLICH-Band BLACKOUT und um unsere Heftserie RATTENFALLE. Stephan erzählt vom Entstehungsprozess, den Charakteren, welchen Beitrag zur Entwicklung des Figuren-Ensembles seine Mutter geleistet hat, wo die Parallelen zwischen Kommissar Fröhlich und ihm selbst liegen. Auch unerfreuliches wie seinen Burnout vor ein paar Jahren spart er nicht aus. Wer in Stade und Umgebung lebt, hat die Zeitung in seinem Briefkasten gefunden, alle anderen müssen nicht verzweifeln, denn den Artikel gibt es auch online:

Comics aus Grünendeich: Kommissar Fröhlich kehrt zurück