Sommer in München

Das Comicfestival München ist vorüber, und wir daheimgebliebenen Gringos wollten natürlich wissen, wie’s war. Unser Kollege Sebastian Sommer lieferte uns daraufhin einen Bericht, der so gigantisch, so lebendig und lustig war, dass noch tagelang in der Gringo-Verlagszentrale Gelächter durch die Gänge hallte. Diesen Sommer-Bericht können wir euch nicht vorenthalten und veröffentlichen ihn hier ungekürzt, in all seiner unbändigen Unbekümmertheit und ausufernden Ausführlichkeit:

„Titel dieses Messebesuchs könnte lauten: „Trotz totalem Chaos ein spaßiger Roadtrip“. Schon auf der Hinfahrt gab’s Trouble, weil der frisch überprüfte  (und gewaschene) Dacia auf einer Raststätte hinter Ingolstadt, wo ich eine qualmen wollte, plötzlich selbst zu qualmen anfing, aus der Motorhaube! Dies führte zu einer zweistündigen Zwangspause im schönen Bayernland und einem Einsatz der „Gelben Engel“. Fazit: Durch das Waschen hatte sich ein kleiner See auf einem Stück Blech gebildet, der sich erhitze, wodurch das Wasser verdampfte! Also nochmal Glück gehabt, mittlerweile etwas spät dran, aber glücklich! (Nur die Verkehrsführung in München ist… Aaaaargh!)

Aber es kommt noch besser: Auf der Messe in der Alten Kongresshalle hatte die Orga vergessen, uns unseren Stand zuzuweisen, was zu einer kleinen Odyssee führte, an deren Ende wir einen Platz in der Garderobe neben sehr netten und staatlich geprüften Comiczeichnerinnen aus Österreich ergattern konnten! (Eine von ihnen zeichnete sogar eine Gast-Illu für den Battlecarrier 3 und ziemlich beeindruckende Giger-Aliens! Hi, Isabella!) Als wir unsere Sachen dann endlich aufgebaut hatten, ging ich zum frontalen Gratishefteverteil-Sturmangriff über. (Habe in den vier Tagen über 450 Trailershows an den Mann bzw. Frau gebracht!) Alles super also? Jain. Als wir am nächsten Tag frisch geduscht, ausgeruht und voller Tatendrang auf die Messe stürmten, trauten wir unseren Augen nicht: Man hatte unseren Stand einem (wenn auch sympathischen) YPS-Zeichner zugeteilt! Wieder heimatlos tingelten wir zurück zur Orga, die uns dann aber sofort einen viel schöneren und besser platzierten Tisch im Hauptgang „organisierte“! Apropos: Ein großes Dankeschön an die Mädels und Jungs des Teams, ihr hattet ganz schön zu kämpfen und habt es letztendlich doch gemeistert! Endlich waren wir (d.h. Bastian „Lapinot“, Robert „Groobert“, Johannes „Beetlebum“ und ich) angekommen und konnten so richtig loslegen… Dachten wir jedenfalls: Wahrscheinlich bedingt durch die gleichzeitig stattfindende Münchner ComicCon (gegen Ron Perlman stinke selbst ich ab), das geile Wetter und den Herrentag blieben unsere Erwartungen im Hinblick auf Verkäufe doch stark zurück. Schade, da die familiäre Atmosphäre durchaus zu empfehlen ist. Familiäre Atmosphäre auf der Messe, wohlgemerkt: Die „Service“-Kräfte des angegliederten Biergartens zeigten uns dann doch sehr deutlich, dass es außer den Oberbayern wohl kein anderes wertes Leben auf dem Planeten gibt. Ich sag‘ nur: „A Fleischküchla und a Seidla Bier?! Jo, leckmiamorsch, wos wuilst dua?! Däs hoast Fleischpflanzerl und a Hoibbe, hoast mi?!“ Aber der „Kaffeemann“ auf der Messe, der war Spitze! (Du warst mein Lebensretter, danke Mann!)

Also was bleibt von den vier Tagen Comicfestival in München? Coole neue Leute und alte Bekannte getroffen, inklusive zwei meiner Helden von der „Gamestar“ (Hi, Dimmi! Hi, Ann-Kathrin!) und dem unvergleichlichen Andre Peschke vom Podcast „Auf ein Bier“. Heftla en masse verteilt und damit hoffentlich die Reichweite erhöht. Zwei neue Gast-Pin-Ups für Yuma 5 (Hi, Jasmin!). Einen Haufen Live-Zeichnungen an den Mann gebracht! Ein paar Büchlein vertickt! Der kompletten Damenwelt der Orga die T-Shirts signiert (Hihihi, dabei bin ich doch eigentlich schüchtern!). Tolle Gespräche geführt und sich mal wieder als echter Vollzeitkünstler gefühlt. Abstand von der Realität gekriegt! Resümee: Vielleicht nicht die finanziell erfolgreichste Messe, aber trotzdem ein cooler Spaß und ein Abenteuer! Ich bin ein bisschen zwie­ge­spal­ten, aber dennoch: „I’ll be back!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.