Neues vom Zebra XXXV

Auf eins kann man sich beim Anbruch eines neuen Jahres verlassen: Ein neuer Zebra Newsletter lässt gewiss nicht lange auf sich warten. Da kann man die Uhr nach stellen. Gerade ist die neue Ausgabe mit der beeindruckenden Nummer 35 erschienen! Auch beeindruckend: Das ist der zehnte Zebra Newsletter, auf den wir hier im Gringo-Logbuch hinweisen. Vor fünf Jahren ging der erste Zebra-Eintrag an dieser Stelle online. (Inzwischen sind uns die Überschriften ausgegangen, weswegen wir sie jetzt einfach durchnummerieren. Aber mit römischen Zahlen, das wirkt hochkulturell und ein wenig mysteriös.)

Los geht der neue Newsletter mit einem Trend, den Zebra-Mitarbeiter Rudolph Perez hier nicht nur aufzeigt, sondern auch vorletztes Jahr persönlich iniziiert hat: Den Trend zu Satz-Titeln. Titel wie „Ich habe Wale gesehen“ oder „Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein“ versuchen es, bekommen es aber natürlich nicht annähernd so gut und ausufernd hin, wie der Trendsetter „Als ich nicht gefunden hab, was ich suchte, habe ich diesen Band gekauft!“

Außerdem gibt es diverse Messeberichte, die ein heiter-pessimistisches Bild der letztjährigen Comic-Veranstaltungen zeichnen, eine Skandal-Dokumentation darüber, warum Rudolph Hausverbot bei der Ausstellung Comics! Mangas! Graphic Novels! in der Bonner Kunsthalle hat, eine Enthüllung über Georg K. Berres‘ heimliches Zweitleben als Dichter, eine Reklamation und eine Rekapitulation. Ich kann mich irren, aber dieser fünfunddreißigste Zebra Newsletter erscheint mir noch ironischer, noch bissiger, und noch lustiger als die 34 vorigen. Wie auch immer, auf den Splashpages könnt ihr euch ausgiebig selbst ein Bild machen:

Zebra Newsletter 35

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.