Comic-Fachpressen-Index 2003-2005

Als der letzte Comic-Fachpressen-Index 2012-2014 aus dem Hause Zebra erschien, haben wir hier im Gringo-Logbuch ausführlich auf die Vorzüge, die Einzigartigkeit und den zugrundeliegenden gigantischen Fleiß der Macher hingewiesen. Daran hat sich natürlich auch beim neuen Band nichts geändert. Dieser behandelt die Jahre 2003 bis 2005 und schließt damit die letzte zeitliche Lücke im Mammutwerk. Die periodische deutschsprachige Comic-Fachliteratur ist nun von 1989 bis heute komplett erschlossen. Allein die Jahre 2000 bis 2014 umfassen fünf Bände, das sind zusammen über 700 Seiten, übersichtlich erfassbar durch Verfasser-, Personen-, Sach- und Comictitel-Register.

Der mehrbändige Comic-Fachpressen-Index müsste in jeder wissenschaftlichen Bibliothek stehen, und, wir wiederholen uns, aber es muss nach dieser Komplettierung einfach nochmal gesagt werden, sämtliche Spezialpreise sämtlicher Jurys gewinnen.

Comic-Fachpressen-Index 2003-2005 (ZEBRA-Sonderband 21)
124 Seiten / sw / DIN A 4 / 12,- Euro

Aktuelles vom Pol

Der Tofu Nerdpunk hat sich unseren neuen Comic POL1: ECHT COOL! von Thomas Baehr vorgenommen und schreibt: „Das soll vor allem lustig sein, was es auch meistens auf eine sehr niedliche Weise ist. Der Unterton ist dabei aber zumeist sehr melancholisch, da viele Gags vom Schmelzen des Pols handeln oder von anderen menschengemachten Bedrohungen für die Pinguine.“ Die komplette Tofu-Rezension findet sich hier.

Tatsächlich könnte das Thema Klimawandel nicht aktueller sein, wie Trumps Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen und die empörten Reaktionen darauf zeigen. Unsere Pinguine sind jedenfalls keine Trump-Freunde. Aus diesem Anlass zeigen wir hier exklusiv zwei neue POL-Strips, die nicht im aktuellen Comic enthalten sind.

Sobottke würdigt den Goon

Unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke (KEINER KILLT SO SCHÖN WIE ROCCO, UTAs TRUCKSTOP) hat nach dem Artikel zum 70sten Geburtstag von LUCKY LUKE im vergangenen Oktober erneut die Hauptstadt-Zeitung Der Tagesspiegel mit seiner Expertise bereichert. Diesmal geht es um die Serie THE GOON, die seit über 15 Jahren in den USA erscheint und in Deutschland bei den Kollegen von Cross Cult verlegt wird. THE GOON wurde jüngst beendet, und das nahm Bela zum Anlass, eine hemmungslose Jubelschrift auf einen seiner Lieblingscomics zu verfassen. Damit nicht genug setzte er den Text auch mit seinen ureigenen Mitteln fort: Als Hommage an die grandiose Serie zeichnete er seine Version eines Tagesspiegel lesenden Goons. In gedruckter Form konnte man das am Mittwoch, den 24. Mai auf der Comic-Seite des Tagesspiegels bewundern, jetzt ist der Artikel auch online zu finden. Reinlesen lohnt sich!

Sympathischer Schläger im Tagesspiegel

Kommissar Fröhlich 10: Heilige Stimmen

In Stade ist es deprimierend. Jedenfalls wenn man nach KOMMISSAR FRÖHLICH geht. Es geschehen grausame Morde am laufenden Band, und jeder Bewohner hat mindestens einen psychischen Igel zu kämmen. Zum Glück gibt es ja den titelgebenden Kommissar, der zwar auch alles andere als fröhlich ist, aber seine destruktive Energie zumindest dafür einsetzt, jene grausamen Morde aufzuklären und weitere Gräueltaten zu verhindern. Diesmal ist der Fall ganz besonders schauerlich: Zwei Kinder wurden bestialisch umgebracht. Tatsächlich basiert der Fall auf einem wahren Verbrechen, das vor einigen Jahren Stade erschütterte: Eine Frau hatte Stimmen gehört und ihre Kinder ermordet. KOMMISSAR FRÖHLICH geht damit einen weiteren Schritt in Richtung konsequentem Lokalkrimi, wenn die Reihe nun kollektive Traumata der Region aufgreift und verarbeitet. Ganz nah am realen Fall bleibt der fiktive dann aber nicht. Ob hier auch die Mutter die Mörderin ist, oder das sogar für KOMMISSAR FRÖHLICH zu deprimierend wäre, soll hier nicht verraten werden.

In einer Nebenhandlung, die jedoch das emotionale Herzstück der Geschichte ist, lernt Fröhlich seine erwachsene, uneheliche Tochter Magda kennen. Anders als in der Beziehung vom Kommissar zu seinem Sohn Max, die geprägt ist von gegenseitigem Misstrauen und bösem Blut, entsteht zwischen Vater und Tochter langsam so etwas wie vorsichtige Zuneigung. Magda funktioniert damit als emotionales Gegengewicht zu der ganzen Düsternis, die sonst im Fröhlichs Stade vorherrscht. Sie komplettiert das Figurenensemble. Der Schuss persönliches Drama tut der Serie gut und sorgt dafür, dass der Charakter des zynischen Kommissars weitere Facetten bekommt. Nicht, dass man vorher etwas vermisst hätte – aber auf Magda will man nach den ersten Panels nicht mehr verzichten.

KOMMISSAR FRÖHLICH 10: HEILIGE STIMMEN ist ab sofort im Comicladen erhältlich!

Stephan Hagenow: Kommissar Fröhlich 10 – Heilige Stimmen 
Gringo Comics / 24×17 cm / 106 Seiten / farbig / 12,90 Euro / ISBN 978-3-946649-02-1

Der Blog-Ingo #16a

Disclaimer: Der ursprüngliche Auftraggeber des INGO-Comics steht mit dieser letzten Episode in keinerlei Verbindung. Weder hat er sie in Auftrag gegeben, noch vorab veröffentlicht. Sie entspringt einzig den verdrehten Hirnwindungen des Zeichners und seinem Bedürfnis, ein zu Herzen gehendes Ende der INGO-Saga zu erzählen. Nächsten Monat folgt noch ein Epilog, und dann war es das. Bis dahin!

Sommer in München

Das Comicfestival München ist vorüber, und wir daheimgebliebenen Gringos wollten natürlich wissen, wie’s war. Unser Kollege Sebastian Sommer lieferte uns daraufhin einen Bericht, der so gigantisch, so lebendig und lustig war, dass noch tagelang in der Gringo-Verlagszentrale Gelächter durch die Gänge hallte. Diesen Sommer-Bericht können wir euch nicht vorenthalten und veröffentlichen ihn hier ungekürzt, in all seiner unbändigen Unbekümmertheit und ausufernden Ausführlichkeit:

„Titel dieses Messebesuchs könnte lauten: „Trotz totalem Chaos ein spaßiger Roadtrip“. Schon auf der Hinfahrt gab’s Trouble, weil der frisch überprüfte  (und gewaschene) Dacia auf einer Raststätte hinter Ingolstadt, wo ich eine qualmen wollte, plötzlich selbst zu qualmen anfing, aus der Motorhaube! Dies führte zu einer zweistündigen Zwangspause im schönen Bayernland und einem Einsatz der „Gelben Engel“. Fazit: Durch das Waschen hatte sich ein kleiner See auf einem Stück Blech gebildet, der sich erhitze, wodurch das Wasser verdampfte! Also nochmal Glück gehabt, mittlerweile etwas spät dran, aber glücklich! (Nur die Verkehrsführung in München ist… Aaaaargh!)

Aber es kommt noch besser: Auf der Messe in der Alten Kongresshalle hatte die Orga vergessen, uns unseren Stand zuzuweisen, was zu einer kleinen Odyssee führte, an deren Ende wir einen Platz in der Garderobe neben sehr netten und staatlich geprüften Comiczeichnerinnen aus Österreich ergattern konnten! (Eine von ihnen zeichnete sogar eine Gast-Illu für den Battlecarrier 3 und ziemlich beeindruckende Giger-Aliens! Hi, Isabella!) Als wir unsere Sachen dann endlich aufgebaut hatten, ging ich zum frontalen Gratishefteverteil-Sturmangriff über. (Habe in den vier Tagen über 450 Trailershows an den Mann bzw. Frau gebracht!) Alles super also? Jain. Als wir am nächsten Tag frisch geduscht, ausgeruht und voller Tatendrang auf die Messe stürmten, trauten wir unseren Augen nicht: Man hatte unseren Stand einem (wenn auch sympathischen) YPS-Zeichner zugeteilt! Wieder heimatlos tingelten wir zurück zur Orga, die uns dann aber sofort einen viel schöneren und besser platzierten Tisch im Hauptgang „organisierte“! Apropos: Ein großes Dankeschön an die Mädels und Jungs des Teams, ihr hattet ganz schön zu kämpfen und habt es letztendlich doch gemeistert! Endlich waren wir (d.h. Bastian „Lapinot“, Robert „Groobert“, Johannes „Beetlebum“ und ich) angekommen und konnten so richtig loslegen… Dachten wir jedenfalls: Wahrscheinlich bedingt durch die gleichzeitig stattfindende Münchner ComicCon (gegen Ron Perlman stinke selbst ich ab), das geile Wetter und den Herrentag blieben unsere Erwartungen im Hinblick auf Verkäufe doch stark zurück. Schade, da die familiäre Atmosphäre durchaus zu empfehlen ist. Familiäre Atmosphäre auf der Messe, wohlgemerkt: Die „Service“-Kräfte des angegliederten Biergartens zeigten uns dann doch sehr deutlich, dass es außer den Oberbayern wohl kein anderes wertes Leben auf dem Planeten gibt. Ich sag‘ nur: „A Fleischküchla und a Seidla Bier?! Jo, leckmiamorsch, wos wuilst dua?! Däs hoast Fleischpflanzerl und a Hoibbe, hoast mi?!“ Aber der „Kaffeemann“ auf der Messe, der war Spitze! (Du warst mein Lebensretter, danke Mann!)

Also was bleibt von den vier Tagen Comicfestival in München? Coole neue Leute und alte Bekannte getroffen, inklusive zwei meiner Helden von der „Gamestar“ (Hi, Dimmi! Hi, Ann-Kathrin!) und dem unvergleichlichen Andre Peschke vom Podcast „Auf ein Bier“. Heftla en masse verteilt und damit hoffentlich die Reichweite erhöht. Zwei neue Gast-Pin-Ups für Yuma 5 (Hi, Jasmin!). Einen Haufen Live-Zeichnungen an den Mann gebracht! Ein paar Büchlein vertickt! Der kompletten Damenwelt der Orga die T-Shirts signiert (Hihihi, dabei bin ich doch eigentlich schüchtern!). Tolle Gespräche geführt und sich mal wieder als echter Vollzeitkünstler gefühlt. Abstand von der Realität gekriegt! Resümee: Vielleicht nicht die finanziell erfolgreichste Messe, aber trotzdem ein cooler Spaß und ein Abenteuer! Ich bin ein bisschen zwie­ge­spal­ten, aber dennoch: „I’ll be back!“