Das war das Comicfestival München 2019

-Eine Gringospektive-

Nun ist es schon wieder vorbei, das Comicfestival München 2019. Unser Resümee ist: Hat gepasst! Klar gibt es hier und da noch das ein oder andere zu verbessern, aber perfekt ist es ja nie.

Wir hatten einen guten Stand, sogar mit Rückwand und zudem mehr als ausreichend vom Platz: Größer als der von Panini! Okay, Reprodukt, Salleck und ein paar andere hatten auch einen größeren Stand, aber wer schaut schon so genau…

Im ersten Stock war Gringo Comics als „Größter unter den Kleinen“ angesiedelt und dort gab es einiges zu entdecken abseits der sogenannten großen Verlage. Wer hier genau hinschaute, konnte echte Perlen heben, die sonst kaum zu finden sind. So war zum Beispiel Willi Blöß mit vielen neuen Comicbiographien dabei und Oliver Kammel hat mittlerweile mit seinem Egoverlag OK Comics vier (!) Serien am Start… wie er die wohl alle zeichnet – und noch interessanter: Wann schläft der Mann eigentlich?

Bei uns am Stand war es entspannter, waren wir doch zu viert. Am weitesten hatte es Thomas Baehr, der extra aus Brooklyn angereist war, um seinen zweiten POL Band signieren zu können. Martin Frei signierte – klar – den KOMMISSAR EISELE, Rudolph Perez hatte wieder eine neue ZEBRA-Eigenproduktion dabei, die es nur bei uns gab, und Holger Bommer hatte mit KURT 4 den neuesten Band des sympathischen Versagers im Gepäck.

Martin Frei war auch noch in der LDH-Ausstellung vertreten, die sehr interessant anzuschauen war. Harald Havas bemühte sich redlich, noch die passenden und perfekten Beschriftungen der einzelnen Rahmen zu ergänzen, was sich als nicht ganz leicht erwies. Doch am dritten Tag konnte man einen glücklichen Harald sehen, Misison gelungen.

Bei der ICOM Independent-Preisverleihung gab es diesmal eine Überraschung: DER HARTMUT hat den Sonderreis für eine bemerkenswerte Publikation gewonnen. Umso erstaunlicher, da DER HARTMUT nun schon seit 25 Jahren sein orthografisches Unwesen treibt und bei uns bereits 11 reguläre sowie 2 Sammelbände erschienen sind. Der Preisgewinn beweist, dass auch hochdetailliert gezeichnete Comics noch Gewinnchancen haben!

So gingen die Tage rum, viele bekannte aber auch unbekannte Leser kamen vorbei. Einige kannten uns gar nicht und kauften trotzdem einen Comic. Vor allem Krimifans waren von den letzten KOMMISSAR FRÖHLICH-Bänden angetan, während die Fans der Zeitungsstrips sich an POL, EISZEIT und KURT erfreuten.

Sonntag war’s dann schon wieder rum, nicht aber ohne hinterher zu rufen: München, wir kommen wieder! Außerdem wird das Festival wohl noch Nachwirkungen haben: Bald können wir voraussichtlich zwei neue Zeichner bei uns begrüßen, die sehr bekannt sind und sicherlich gut die Nachwuchsstellen bei uns ausfüllen werden. Doch dazu später mehr!

Gringo Comics beim Comicfestival München

Das diesjährige Comicfestival München steht in den Startlöchern, und wir sind dabei! Vom Donnerstag, den 20. Juni bis zum Sonntag, den 23. Juni steht die Alte Kongresshalle (Theresienhöhe 15, 80339 München) ganz im Zeichen der sequenziellen Bildgeschichte. Wir haben folgende druckfrische Neuheiten im Gepäck:

  • POL 2: WIR SIND ALLE NICHT GLEICH von Thomas Baehr
  • EISZEIT 1 vom Geier
  • KURT 4: AHA von Holger Bommer

Außerdem wird Rudolph Perez seinen nagelneuen ZEBRA-Sonderband bei uns am Stand verkaufen:

  • ZEBRA SONDERBAND 22: EVENTS – MARKANTE EREIGNISSE VOM URKNALL BIS ZUM WELTUNTERGANG (mit Sonderteil Comic-Veranstaltungen)

Am Gringo-Stand werden natürlich wie gewohnt jede Menge Signierstunden stattfinden, die genauen Zeiten werden wir vor Ort bekannt geben. Kommt einfach vorbei, im Zweifel sind alle angereisten Gringos gleichzeitig anwesend und sitzen sich gegenseitig auf dem Schoß. Folgende Zeichner könnt ihr am Gringo-Stand treffen:

  • Thomas Baehr
  • Holger Bommer
  • Martin Frei
  • Geier
  • Rudolph Perez

Wir sehen uns in München!

Martins Meisterwerke

Unser Gringo-Zeichner Martin Frei (KOMMISSAR EISELE) wird, wie die regelmäßigen Logbuch-Leser wissen, auch öfter für Buchcover-Illustrationen engagiert. Zur Zeit sind wieder einige neue Star Trek-Romane mit Martins Meisterwerken von den Kollegen bei Cross Cult veröffentlicht worden.

Da wäre z.B. der Roman DEEP SPACE NINE: VORHERRSCHAFT, der von einem Angriff fremder Raumschiffe auf die Raumstation Deep Space Nine handelt. Oder die Trilogie PREY, deren Handlung nach dem dritten Original-Trek-Film Auf der Suche nach Mr. Spok beginnt und sich bis in die Zeiten von Captain Picards Next Generation zieht. Passend zu den epischen Ausmaßen der geschilderten Krise zwischen Föderation und Klingonen hat Martin drei Cover gepixelt, die gemeinsam ein großes Bild ergeben. Den grandiosen Star Trek-Tryptichon zeigen wir euch hier komplett und ohne Titelschriftzüge, ebenso wie das tolle DS9-Cover.

Kaum zu glauben, dass jemand so perfekte, digitale Gemälde zaubern kann… Falls die  Begeisterung übergeschwappt ist, und ihr die Romane kaufen wollt: Die gibt’s im Buchhandel oder direkt bei Cross Cult!

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit

Frei im Wochenblatt

In der aktuellen Ausgabe vom Stuttgarter Wochenblatt, die gestern gratis in den Briefkästen der Schwabenmetropole steckte, findet sich ein ausführlicher Artikel über unseren Gringo-Kollegen Martin Frei. Im Portrait der Woche wird Martins Zeichnerkarriere beleuchtet, es wird von seinen Comics Schimanski und Fritzle berichtet, und schließlich widmet sich ein längerer Absatz unserer Neuausgabe von KOMMISSAR EISELE. Über Martin heißt es dort passend: „Comics als Beruf und Berufung – dass beides zutrifft, beweisen nicht nur zahlreiche lose Blätter, auf denen Freis neueste Entwürfe prangen, sondern auch ein bis zum Platzen mit entsprechender Lektüre vollgestopftes Regal.

Für alle, die nicht in Stuttgart wohnen, bilden wir hier als besonderen Service das komplette Portrait ab. Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit

Der Comic-Salon 2018 in Bildern

Der 18. Internationale Comic-Salon 2018 ist vorbei und wir sind immer noch erschöpft wie nach einem Marathon (oder #erlagged, wie der passende Hashtag dazu lautet – © @britney_spheres). Es war wieder mal wunderbar und diesmal sogar ganz außergewöhnlich, da die Verlagsmesse in drei großen Zelten stattfand. Was ursprünglich viel Skepsis in der Comic-Szene auslöste, erwies sich als einmaliges Erlebnis. Zelte kann man das, was die fleißigen Veranstalter um Bodo Birk und das Kulturamt Erlangen da aufgefahren haben, eigentlich nicht nennen, vielmehr handelte es sich um mobile Hallen. Gringo Comics logierte in Halle A auf dem Schlossplatz, die so groß und majestätisch war, dass sogar die Friedrich-Statue mitten drin mit eingebaut wurde.

Unser Tagesablauf bestand aus Signierstunden von Morgens bis Abends, Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuchen (zumindest für diejenigen, die nicht wie unser armer Verleger Holger komplett am Stand anwesend sein mussten), Gesprächen mit knorken Kollegen sowie abendlichem Essengehen respektive Biertrinken in diversen Biergärten, von wo aus wir auch die Preisverleihungen entspannt auf Twitter verfolgt (und gelegentlich kommentiert) haben. Wir Gringos waren wie immer ein Herz und eine Seele. Doch genug der Worte, hier kommen die Bilder:

Der Röhrende Hirsch war auch wieder am Start – leider das letzte Mal, wie man hört, denn unser aller Lieblingshirsch verabschiedet sich in den Ruhestand. Deswegen wollen wir die Schlussworte der allseits beliebten Possen-Postille überlassen:

Aber mal im Ernst, Erlanger Kulturamt – das habt ihr echt ganz gut hingekriegt mit den zeltigen Ankerzentren für’s Bildergeschichten-Volk. Ist nicht heißer als in der Lades-Halle (die wir natürlich trotzdem bitter vermissen), Orga läuft, die Stimme ist da – nur eine Frage nagt an unserem Gewissen: Seid ihr wahnsinnig? Ihr sperrt uns vier Tage lang mit der Friedrich-Statue ein? Die letztes Mal schon als Pimmel-Erdogan verziert wurde? Ist euch nicht klar, dass da ABSOLUT NICHTS passieren wird..?!

That’s just sick! Angry Old Man Geier Speh hat übrigens nicht nur seine Hobbit-Füße und alle anderen Krankheiten von seiner werten Frau Mama geerbt, sondern auch das Zeichen-Talent. Kerl! Kannst du nicht einmal was selber machen..?!

Bester Titel des Salons ist jetzt schon „KREPIER ODER STIRB“ von Bela Sobottke bei Gringo Comics.

Samma echt! Gringo Comics! Ihr kennt ja gar nix! Kleinen Kindern einfach die Pannini-Sticker von 2016 in die Hand drücken! Was kommt als nächstes? Haggis Gekritzel aus der Grundschule als Comics verkaufen..?

Fazit: Vielleicht das nächste Mal einfach die Zelte beschallen, Bier einpumpen und bis 4 Uhr auf lassen?

Gringo-Signierstunden beim Comic-Salon Erlangen 2018

Es ist soweit: Der zweijährliche Internationale Comic-Salon Erlangen findet wieder statt! Vom 31. Mai bis zum 03. Juni trifft sich in der kleinen fränkischen Stadt die komplette deutschsprachige Comic-Szene sowie etliche internationale Zeichner. Das ist ein Termin, den sich kein Comic-Fan entgehen lassen sollte. Ihr findet eure freundlichen Gringos von nebenan in Halle 1, Stand 31. Rund um die Uhr werden bei uns auch Signierstunden stattfinden, und hier sind die genauen Termine:

• Donnerstag, 31.Mai •

  • 12:30-14:00 Martin Frei, Rudolph Perez
  • 14:00-15:00 Thomas Baehr
  • 15:00-16:00 Holger Bommer, Sebastian Sommer
  • 16:00-17:30 Jazze, Holger Hofmann
  • 17:30-18:30 Haggi, Bela Sobottke

• Freitag, 01. Juni •

  • 10:00-12:00 Martin Frei, Holger Bommer
  • 12:00-13:30 Bela Sobottke, Haggi
  • 13:30-15:00 Holger Hofmann, Thomas Baehr
  • 15:00-16:00 Holger Bommer, Jazze
  • 16:00-17:30 Haggi, Sebastian Sommer
  • 17:30-18:30 Bela Sobottke, Rudolph Perez

• Samstag, 02. Juni •

  • 10:00-12:00 Martin Frei
  • 12:00-13:30 Rudolph Perez, Bela Sobottke
  • 13:30-15:00 Haggi, Sebastian Sommer
  • 15:00-16:00 Holger Bommer,Jazze
  • 16:00-17:30 Haggi, Thomas Baehr
  • 17:30-18:30 Sebastian Sommer, Bela Sobottke

• Sonntag, 03. Juni •

  • 10:00-12:00 Haggi
  • 12:00-13:30 Holger Bommer
  • 13:30-15:00 Sebastian Sommer, Thomas Baehr
  • 15:00-16:00 Holger Bommer
  • 16:00-17:30 Martin Frei

Wir haben sieben Neuheiten am Start und auch diverse Titel aus der Backlist dabei. Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Eisele TV

Der reginale Fernsehsender Regio TV Stuttgart hat unseren Martin Frei zum Interview in die Sendung Wir in Stuttgart gebeten. Es geht natürlich um Martins Comics, und insbesondere um seinen bei Gringo erschienenen KOMMISSAR EISELE. Martin macht eine gute Figur, mit Mütze am Schicksalsbrunnen und ohne in der Staatsgalerie, und erzählt von seinem Werdegang, plaudert über Schimanski, deutsche Superhelden und Fritzle und enthüllt, dass Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann den Kommissar Eisele imitiert. Aber seht selbst:

Eisele für Max und Moritz

Die Wahl zum Max und Moritz-Publikumspreis vom diesjährigen Comic-Salon Erlangen ist in vollem Gange. Das Prozedere bleibt etwas nebulös, aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt wurscht. Wichtig ist nur: Irgendjemand hat unseren KOMMISSAR EISELE nominiert und er ist irgendwie in die nächste Runde gekommen! Eiseles geistiger Vater Martin Frei gibt folgendes Statement dazu ab: „Der Max und Moritz-Publikumspreis geht in die zweite Runde: und mein Kommissar Eisele Kripo Stuttgart (seit ein paar Monaten ist die farbige Neuedition im Handel) ist unter den letzten 15 in der Kategorie Alben und Graphic Novels! Hier kannst Du für den Kommissar stimmen, wenn Du magst.“ Martin ist ein bescheidener, zurückhaltender Mensch, so kennen wir ihn. Für Zurückhaltung sind wie hier im Gringo-Logbuch hingegen eher nicht bekannt, und deswegen möchten wir den „wenn du magst“-Teil aus unserem Wahlaufruf streichen.

Wählt für Eisele! Wählt unbedingt! Wählt was das Zeug hält! Ihr braucht euch nicht mal zu registrieren! Theoretisch könntet ihr sogar mehrmals wählen, einmal vom Smartphone, einmal vom Laptop, einmal vom Arbeitsrechner! Tut das nicht, das wäre gegen die Regeln und absolut unethisch, aber wenn ihr es tun solltet, könnte euch das niemand (außer der NSA) jemals nachweisen! Von uns habt ihr das nicht! Egal wie, wählt, und wählt unbedingt das richtige:

Wählt Eisele!

Kommissar Eisele Neuauflage 1: Kripo Stuttgart

KOMMISSAR EISELE ist zurück! Der Stuttgarter Lokalkrimi von Martin Frei erscheint neun Jahre nach seiner Erstveröffentlichung in einer aufwendig überarbeiteten Neuauflage. Im jetzt erschienenen ersten Band der Reihe ermitteln das Stuttgarter Urgestein Gustav Eisele und seine aus Hamburg zugezogene Kollegin Klara Fietjen gleich drei Fälle in der Schwabenmetropole: Das Spätzle-Schätzle, Mord und Maultaschen und Der Casanova-Code sind die vielsagenden Titel der im Band enthaltenen Geschichten.

Die Neuauflage erscheint im größeren Format und komplett in Farbe. Die stimmungsvolle Farbgebung bringt Martins für seinen KOMMISSAR EISELE entwickelten Stil mit der Kombination aus getuschten, halbkarikierten Figuren und bleistiftgezeichneten, realistischen Hintergründen noch besser zur Geltung, als in der alten Schwarz-Weiß-Ausgabe. Durch das größere Format hatte Martin zudem Platz, den einen oder anderen Dialog zu überarbeiten und zu ergänzen. Auch der Anhang wurde um neue Informationen und Fakten erweitert. Als i-Tüpfelchen zeichnete Martin noch ein besonders schickes neues Wrap-Around-Cover. Ein Prachtband!

KOMMISSAR EISELE 1: KRIPO STUTTGART ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder z.B. in folgenden Online-Shops: Comic Base BerlinSammlereckeBuchkatalog.

Martin Frei: Kommissar Eisele 1 – Kripo Stuttgart 
Gringo Comics / 24×17 / SC / 116 Seiten / farbig / 12,90 Euro / ISBN 978-3-946649-08-3

Utopisches Comic-Jahrbuch

Kein ICOM Comic!-Jahrbuch ohne einen Artikel, der sich (mindestens am Rande) mit einem Gringo-Zeichner beschäftigt. So ist auch im Jahrbuch 2018 wieder ein interessanter Artikel mit Gringo-Relevanz enthalten: Holger Vallinga schreibt über die von 1987 bis 1994 erschienene Piccolo-Serie UTOPISCHE WELT. Die Reihe widmete sich formatunüblich nicht klassischen Abenteuer-Comics, sondern Horror- und SF-Comics nach Vorbild von Weird Fantasy und ähnlichen EC-Comics der 50er Jahre. Diverse deutschsprachige Comiczeichner wagten hier ihre ersten Schritte, und es waren im Laufe der 72 Ausgaben gleich vier spätere Gringo-Zeichner beteiligt: Stephan Hagenow, Geier, Martin Frei und Rudolph Perez. Die Hefte waren wild, rau und ungeschliffen und es konnte schonmal sein, dass der Maniac Cop auf Wolverine traf. Das ganze Unterfangen war einzigartig und sehr sympathisch. UTOPISCHE WELT ist eine Wiederentdeckung mehr als wert, und der Artikel im Jahrbuch ist ebenso vergnüglich wie verdienstvoll.

Das Comic!-Jahrbuch 2018 ist ab sofort für 15,25 Euro im Handel erhältlich.

Liga deutscher Zeichnerhelden

Deutsche Superhelden haben Konjunktur. Wir haben Buttis Captain Berlin bei Weißblech, Tracht Man bei Plem Plem, den Engel bei TheNextArt und Wundermädchen bei BG. Und jetzt auch die Liga Deutscher Helden (LDH), Ableger der seit längerem aktiven Austrian Superheroes (ASH), dem österreichischen Superhelden-Projekt von Harald Havas und seinen diversen Mitstreitern. Nach eigener Aussage unterscheidet die Liga von ihren Konkurrenten, dass sie nicht als Parodie angelegt ist, sondern sich ernst nimmt. Nun kann man sich fragen, warum man eine ernste deutsche Version eines so uramerikanischen Themas machen sollte. Und man kann auch erst mal abgeschreckt sein vom Titel, der sich anhört, als hätte Frauke Petry ihn als Namen für ihre neue Partei nach dem AfD-Austritt gewählt. Das kalte, charmebefreite LDH-Logo tut sein übriges…

Aber all diese Vorbehalte werden zerstreut, wenn man am Bahnhofskiosk das jüngst erschienene erste Heft der LDH in die Hand nimmt: Da fühlt man sich wieder wie der kleine Junge, der in den 80ern am Kiosk das neue Die Spinne Heft durchblättert. Superhelden-Flair pur. Daran haben in erster Linie die beteiligten Zeichner ihren Anteil: Die Hauptgeschichte ist großartig passend vom geschätzten Gringo-Kollegen Martin Frei gezeichnet (Pencils) und ebenso großartig von Stephan Dinter geinkt. Die beiden sind das Dream-Team für ein solches Projekt! Die Zweitstory, ein Rückblick, wurde schön retro von Gerhard Schlegel zu Papier gebracht. Unterstützt werden sie von Jan Dinter und Oliver Naatz an den Schreibmaschinen. Die Geschichten sind solide Kost, aber es ist die Liga deutscher Zeichnerhelden, die das erste LDH-Heft zur besonders vergnüglichen Lektüre macht. Wir sind gespannt auf die nächsten Hefte!