Plop 99/100

Vor kurzem erschien eine neue Ausgabe des legendären Comic-Fanzines PLOP, und zwar die 40-Jahre-Jubiläums-Doppelnummer 99/100! 40 Jahre und 100 Ausgaben, das ist wirklich bemerkenswert und einzigartig in der deutschen Comicszene. PLOP wurde Anfang der 80er von Heike Anacker gegründet, die für diese Jubiläumsausgabe noch einmal als Herausgeberin zu ihrem Baby zurückkehrte, im Team mit Andreas Alt, Peter Schaaff und Benedikt Franke. PLOP erfüllte in den 80ern und 90ern mit einigen anderen (weniger regelmäßig und langjährig erscheinenden) Comic-Fanzines eine wichtige Funktion in der jungen deutschsprachigen Comicszene. Denn wir erinnern uns, Kiddos: Damals gab’s kein Internet, keine Blogs, kein MyComics. Wo sollten junge Comicschaffende ihr Zeug veröffentlichen? Richtig, in PLOP. Die neue Ausgabe trägt dem Rechnung, indem sie Interviews mit den drei langjährigsten Herausgeber:innen enthält: Klaus N. Frick befragt Gründerin Heike Anacker (Herausgeberin 1981 – 1987), unser Gringo-Freund (und BRETT-Mitstreiter) Jo Guhde interviewt Andreas Alt (Herausgeber 1994 – 2008) und unser weiterer Gringo-Freund (und ebenfalls BRETT-Mitstreiter) Peter Schaaf unterhält sich mit Bernhard Bollen (Herausgeber 1987 – 1994 und 2011 – 2020). Abgerundet wird das ganze mit einer PLOP-Chronic von Andreas Alt, die die wichtigsten Stationen des Fanzines abdeckt. Die Ausgabe ist also auch eine Geschichtsstunde, empfehlenswert für alle, die gerne wissen wollen, wie das damals so ablief.

Aber natürlich gibt’s auch Comics in der neuen PLOP-Ausgabe. Die Qualität reicht von amateurhaft bis hochprofessionell, aber so soll das auch sein in einem wilden Fanzine und war immer so gewollt bei PLOP. Die Comic-Highlights sind u.a. ein paar alte 80er Comics von Walter Moers, der in PLOP damals seine ersten Gehversuche veröffentlichte, eine ebenfalls aus den 80ern stammenden Episode von Darnak von Peter Schaaf (die in der nächsten Ausgabe mit neu gezeichneten Seiten fortgesetzt werden soll, wir sind gespannt!), ein schön undergroundiger Zweiseiter von Stefan Lausl über Gott, der sich in einer Garage einnistet, Kneipen-Zeichnungen mit haufenweise Hunden von Witteck und Rainer Baldermann, eine lässig hingeworfene Western-Parodie von Kim Schmidt (namens Fanzines pflastern seinen Weg, hihi!) und natürlich die Beiträge von zwei Zeichnern aus der Gringo-Stammmanschaft: Haggi steuert ein lustiges Fake-Cover aus der Rubrik Comics, die wir gerne lesen würden bei, und Rudolph Perez liefert eine schickes Bild zum Urknall der deutschen Comic-Fan-Szene – siehe oben.

PLOP No. 99/100 gibt’s für 7,- Euro direkt per Mail bei den Herausgebern, Kontaktmöglichkeit und weitere Infos findet ihr auf der PLOP-Website.

Brett der tapfere Raumpilot 9: Apokalypse Brett

Die Abenteuer unseres Lieblingsweltraumhelden gehen weiter! Vom Disco Inferno ins Inferno Prison – wo Brett durch eine unbedachte rektale Äußerung beinahe per Dominoeffekt die Apokalypse auslöst! Werden unsere Helden je den Weg zurück zur Erde finden? Kann ihnen vielleicht Lars-Dieter, der Sohn von Bretts Vorgesetztem, dabei helfen?

Diesmal haben sich die Gringo-Zeichner Haggi, Rudolph Perez (der zusätzlich zu seinen Seiten im Innenteil auch das Cover beisteuerte) und Bela Sobottke den Staffelstab respektive Bleistift weitergereicht. Außerdem haben Norbert Höveler, Bill GoGer, Volker Dornemann, Anja Wilde, Heike Anacker und Peter Schaaff am neuen Brett-Jam mitgewirkt.

Das Heft bewegte beim Comic-Salon Erlangen die Massen und rockte den Comicgarten Leipzig und wird auch in Zukunft nur direkt am Gringo-Stand auf Messen erhältlich sein.

Brett der tapfere Raumpilot 9: Apocalypse Brett 
Edition Fitzelkram / Heft, Din A6 / 32 Seiten / s/w / 2,20 Euro

Brett der tapfere Raumpilot 8: Disco Inferno

BRETT DER TAPFERE RAUMPILOT, zur Zeit sehr präsent im farbigen Großformat des Magazins Comix, kommt nun auch in seiner angestammten Erscheinungsform zurück: Das neue Heft im traditionellen Miniformat ist bei der Edition Fitzelkram erschienen! In EPISODE 8: DISCO INFERNO hadert Brett mit seinem Leben… Nowgorod bekommt ein unmoralisches Angebot eines zwielichtigen Heftchenproduzenten mit dem vielsagenden Namen Hagg Klotz und lässt Brett dafür im Stich. Bitter für Brett – gut für uns, denn Nowgorods Solo-Abenteuer steht demnächst auch in unserem Universum als BRETT-SONDERHEFT auf Gringos Veröffentlichungsliste! Brett muss daraufhin jedenfalls alleine in den wirren Bewusstseins-Ebenen des Disco Infernos bestehen, während Nowgorod schließlich das schlechte Gewissen plagt und er der illegalen Herstellung von Soylent Red aus Grünen-Politikern auf die Schliche kommt…

Mitarbeiter der aktuellen Ausgabe sind die Gringo-Zeichner Holger Bommer, Haggi und Sebastian Sommer (der auch bereits das Nowwi-Spezial fertig gezeichnet hat), dazu Brett-Veteran Peter Schaaff, Brett-Wiederholungstäter Laska und erstmals Isabel Kreitz, die damit nach runden 15 Jahren zu Gringo Comics zurückkehrt (1999 erschien bei Gringo KURZER PROZESS #3 mit Kreitz-Kurzgeschichten). Außerdem gibt es Pin-Ups von Matthias Schäfer, Anja Wilde und erneut Peter Schaaff und Sebastian Sommer.

BRETT #8 ist ab sofort erhältlich, aber nur direkt am Gringo-Stand auf Messen. Geheimtipp!

Brett der tapfere Raumpilot 8: Disco Inferno 
Edition Fitzelkram / Heft, Din A6 / 36 Seiten / s/w / 2,- Euro

Mehr Comix mit Brett

Im November startete wie berichtet die neue, vollfarbige BRETT DER TAPFERE RAUMPILOT Serie im Zeitungspapier-Comicmagazin COMIX. Inzwischen sind die nächsten Episoden erhältlich, gezeichnet von den zwei hochdekorierten BRETT-Veteranen Holger Bommer und Peter Schaaff.

In Ausgabe12/2013 ist Holger Bommer, der ja die gesamte erste BRETT-Geschichte in COMIX schreibt, Texter und Zeichner in Personalunion. Nachdem BRETT sich in der ersten Episode versehentlich mit einem Pantomorphaner den Hintern abgewischt hatte, weil diese Gesellen handelsüblichem Klopapier zum Verwechseln ähnlich sehen, muss er in der Episode SCHRECK AN DOCK 3112B zur Wiedergutmachung eine Delegation Pantomorphaner zum Planeten Bergamolox fliegen. Unterwegs bekommt er einen weiteren, pikanten Auftrag…

Ausgabe 1/2014 ist soeben druckfrisch erschienen und beherbergt die nagelneue BRETT-Episode IN DEN WIRREN DES METEORITENGÜRTELS, gezeichnet von Peter Schaaff. BRETT muss hier mit seinen Passagieren und sensibler Fracht durch einen Meteoritengürtel navigieren und wird prompt in einen Unfall verwickelt…

In beiden Heften ist übrigens wieder eine Spirou und Fantasio Kurzgeschichte enthalten, gelettert von BRETT-Cheforganisator Haggi. Zudem hat Haggi in Ausgabe 01/2014 die köstliche Blake und Mortimer Parodie DIE ABENTEUER VON FAKE UND OLDTIMER beigesteuert, stilecht mit überflüssigen Textkästen in jedem Panel!

Brett der tapfere Raumpilot #7

BRETT DER TAPFERE RAUMPILOT ist zurück! In EPISODE 7: PLANET DER FRAUEN? Fröhnt unser Titelheld dem Glücksspiel, verliebt sich, durchlebt einen Drogenrausch und trifft zu allem Überfluss auch noch seine tote Mutter. Die Zeichnersöldner, die von Brett-Mastermind Haggi (Die Abenteuer vom Hartmut) für die neue Ausgabe in aller Welt rekrutiert wurden, setzen sich zusammen aus alten Brett-Recken und einigen Neuzugängen. Mit dabei sind diesmal: Bill GoGer & Rudolph Perez (Commander Cork), Norbert Höveler, Bela Sobottke (Krepier oder Stirb), René Lehner aus der Schweiz, Volker Dornemann, Thomas Baehr aus den USA und Haggi & Weißi. PinUps gibt es von Sebastian Sommer (Ahab 41000), Matthias Schäfer und Peter Schaaff (von letzerem sogar in Farbe). Das psychedelische Rundumcover stammt vom Geier (Tumba). Mit diesem Heft, das wie immer in der Edition Fitzelkram bei Gringo Comics erscheint, startet das Brett-Jahr 2013!

Da Brett ein sehr exklusives Produkt ist, gibt es die Hefte auch nicht überall zu kaufen, sondern nur direkt am Gringo-Stand auf Messen.

Brett der tapfere Raumpilot #7: Planet der Frauen 
Edition Fitzelkram / Heft, Din A6 / 36 Seiten / s/w / 2,- Euro