BG

„Sehr schön, Mister Thornton, aber musste es ausgerechnet ein Deutscher sein?“
„Nun, Doktor Breslau hat ausgezeichnete Referenzen – und er verlangt für gewöhnlich kein Honorar! Zudem, wäre Ihnen ein Franzose lieber gewesen?“
„Gott bewahre…“
„Na dann!“
„Die sind schon clever, diese Fritzen!“

Wundermädchen! The Most Dangerous Game! Eine Nacht im Schattenwald! Der fabelhafte Doktor Breslau! Pongo Psycho-Clown! Das alles findet man in Fortsetzungsgeschichten im nagelneuen Comic-Heft BG – BILDERGESCHICHTEN FÜR DIE REIFE JUGEND, dessen erste Ausgabe soeben erschienen ist. Hört sich an, als wären wir in den 70ern und Primo und Kobra hätten Konkurrenz auf dem umkämpften Markt für Comic-Magazine am Kiosk bekommen? Liest sich auch so! Allerdings befinden wir uns im Jahr 2017, nicht 1973, und wo sich normalerweise Verleger, Herausgeber, Redakteur, ein paar Texter und ein Dutzend Zeichnersklaven die Arbeit teilen, da ist hier nur eine einzige Person verantwortlich: Der Geier. Damit hat er sich endgültig den Ruf als zeichnende Ein-Mann-Armee erworben. Das Heft liest sich wunderbar pulpig und retro, die Zeichenstile reichen von klassisch über semifunny bis zu cartoonig und nach der Lektüre fiebert man förmlich dem nächsten Heft entgegen. So wie unser alter Gringo-Haudegen Geier in letzter Zeit die Comic-Seiten raushaut, brauchen wir darauf wohl nicht lange zu warten.

Wie schon bei DOKTOR WER geht Geier hier den konsequenten Selfpublishing-Weg: Das Heft ist nur bei ihm direkt erhältlich. Klingelt also einfach bei ihm an der Tür und verlangt lauthals nach „BG! BG! BG!“. Falls ihr jedoch ein bisschen Schiss vor eventuellen bissigen Hunden habt, könnt ihr das Heft auch für 5,- Euro plus 1,- Euro Porto beim Geier über seinen PayPal.Me Account bestellen. Mehr Infos zu den BILDERGESCHICHTEN FÜR DIE REIFE JUGEND gibt’s außerdem auf der dazugehörigen BG-Facebookseite.

3 Gedanken zu „BG

  1. Geier’s Geniestreich! So eine Aktion könnten in Deutschland höchstens 3 Künstler bringen. Der eine ist der Geier, der andere bin ich…und den Namen des dritten hab ich vergessen.

  2. Wohlfeiles Heftchen – Pflichtlektüre! Der Vergleich mit dem Magazin ‚Kobra‘ ist sehr treffend und weckt längst verschollen geglaubte Erinnerungen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.