Terror Radio

Unser umtriebiger Gringo Bela Sobottke hat mit seinem neuen Wurf TERROR 3000 eine kleine Radio-Tournee absolviert. Zunächst stattete er am Donnerstag, dem 04. Juli dem sympathischen Sender FluxFM in Berlin Kreuzberg einen Besuch ab. Moderator Ron Stoklas ließ sich von Bela erzählen, was es mit TERROR 3000 auf sich hat, was es für liebevolle Zitate von Futurama bis Space Kindl gibt, was für politische Seitenhiebe drin stecken, und warum der Comic empfohlen ab 16 ist. In der Pause zwischen den beiden fünf-minütigen Takes spielte er sogar auf Belas Wunsch „Bring the Noise“ von Public Enemy.

Am Freitag, den 12. Juli folgte dann ein richtiges kleines Event: Bela war als Interviewgast zur beliebten Sendung „Live aus dem Bikini“ bei Berlins bekanntem Sender radioeins eingeladen. Hier war die empfohlene Altersfreigabe kein Thema, denn radioeins ist bekannterweise „nur für Erwachsene“. Im studioeins im Bikini Berlin gleich neben dem Zoo sprach eine trotz der im Studio herrschenden Temperatur von 31°C gleichermaßen gut vorbereitete wie aufgelegte Silke Super mit unserem Bela vor Live-Publikum über seinen neuen Comic TERROR 3000. Silke Super, die übrigens eine Legende des Musik-Business ist (früher betreute sie u.a. Nina Hagen und Yello und war Musikchefin von MTV und Viva), hatte für die Pause extra einen Song aus dem Deathproof-Soundtrack des Tarantino/Rodriguez-Double Features Grindhouse aus ihrer privaten Plattensammlung mitgebracht, der den perfekt zu Belas Comic passenden Bahnhofskino-Sound verbreitete. Es wurde auch ein signiertes Exemplar unter dem Live-Publikum verlost. Belas Preisfrage: Von welchem Regisseur stammt der 1992er Film „Terror 2000“ (dessen Titel sich Bela geliehen und 1000 Jahre oben rauf geschlagen hat)? Christoph Schlingensief war natürlich die Antwort. Wusste niemand. Daher bekam den signierten Comic der Zuschauer, der nach Belas Lösung am lautesten stöhnte: „Ach jaaaa, natürlich!“

Belas Erlebnisse im studioeins haben wir in einem kleinen Foto-Comic festgehalten – siehe unten.

Das ganze war ein Fest und falls ihr die Live-Ausstrahlung verpasst habt, könnt ihr eine digitale Konserve des Gesprächs hören, wann immer euch danach ist:

Bela Live aus dem Bikini mit Silke Super

Terror Multimedia

Bela Sobottke hat beim diesjährigen Comic-Salon Erlangen am Interview-SpeedDating des Tele-Stammtisch-Podcasters Andreas Prill teilgenommen. Am Freitagmorgen direkt vor seiner ersten Signierstunde des Tages saß Bela bei Andi im Studio und sprach mit ihm übers Auf-die-Kacke-hauen und natürlich über TERROR 3000. Zu hören gibt’s das ganze in der nun veröffentlichten Folge 4 der Erlangen-Interviews (ab Minute 16:30):

Interviews vom Internationalen Comic-Salon Erlangen 2024 #4 mit Bela

Noch während des Comic-Salons ging zudem ein Video vom Reverend auf YouTube online, in dem dieser hemmungslos von Belas neuem Comic TERROR 3000 schwärmt. Sehr sympathisch, sehr unterhaltsam. Schaut mal rein:


*ACHTUNG: Indem du auf Play drückst, stimmst du dem Laden von externen Inhalten zu.*

Erste Pressestimmen zu Terror 3000

Noch während des Comic-Salons ging die erste Rezension zu TERROR 3000 online. Christian Endres schreibt auf diezukunft über Bela Sobottkes jüngsten Comic »Man kommt beim Lesen leicht ins Staunen, sogar Schwärmen. Sobottke variiert gekonnt Panel-Raster, Splashpages, Rhythmus und Kolorierung.« Terror 3000 sei »so pulpig wie wach, so satirisch wie kurzweilig.«

Für das TITEL kulturmagazin hat Bela drei Interview-Fragen in Comic-Form beantwortet, was wirklich ein sehr einzigartiges und sehenswertes Konzept ist! Christian Neubert schreibt im Einleitungstext: »In den Werken des Berliners trifft Endzeit auf Italo-Western, Exploitation auf Kunst – und der Künstler selbst stets ins Schwarze.« Wenn ihr wissen wollt, was Kill Bill, Lee van Cleef und Ol‘ Dirty Bastard vom Wu-Tang Clan mit Bela zu tun haben, müsst ihr dieses Comic-Interview lesen!

In der Hauptstadtzeitung Der Tagesspiegel stellte Redakteur Lars von Törne am Samstag, 22. Juni, im gedruckten Blatt und zeitgleich online (hinter der Paywall) fünf aktuelle, besonders lesenswerte deutsche Comics vor. Mit dabei auf Platz 5 ist TERROR 3000: »Die Kampfsequenzen sind liebevoll bis ins letzte blutige Detail ausgeführt, es finden sich aktuelle kritische Kommentare zum AfD-Aufstieg und zur Klimakatastrophe, und wer nicht zimperlich ist, kann bei der Lektüre viel Spaß haben.«

Und in der druckfrischen Juli-Ausgabe vom tip Berlin schreibt Lutz Göllner unter der famosen Überschrift »TERROR 3000 liest sich, als hätte Schlingensief eine Episode für „Futurama“ geschrieben«: »Sein fetter Strich und die vielen monochromen Flächen erinnern nicht durch Zufall an Frank Miller und Robert Crumb. In den wunderhübschen, großflächigen Stadtpanoramen, die der Geschichte einen cleveren Retro-SF-Stil verpassen, kann man sich fast so schön verlieren wie in den Architektur-Hommagen eines François Schuiten. Nur eben mit lustigem Splatter.« Das sind eine Menge beeindruckender Vergleiche und wir möchten nicht widersprechen!

Mehr Pressestimmen sind bereits in der Pipeline, wir werden an dieser Stelle berichten. TERROR 3000 gibt’s im Comicladen oder direkt bei uns im Gringo Shop.

Hagenow-News bei PPM

Soeben ist eine neue Folge von Stephan Hagenows Interview-Serie auf der Website unseres Vertriebs PPM erschienen. Diesmal geht es um seine druckfrischen Bände RATTENWELT 2 und die Neuedition von KOMMSISAR FRÖHLICH 1. Dazu gibt Stephan einen Ausblick in die nahe und ferne Zukunft und als besonderes Schmankerl wird der Text abgerundet mit ein paar Bildern von Stephans großflächigen Signaturen, die er in das neue RATTENWELT-Buch gezeichnet hat, und die wir gerade beim Comic-Salon Erlangen unters Volk gebracht haben. Doch lest und seht selbst:

Hagenow-News bei PPM

Hagenow wortreich auf ZACK

In der aktuellen Ausgabe des ZACK-Comicmagazins ist ein umfangreiches Interview mit unserem Gringo-Zeichner Stephan Hagenow abgedruckt. Auf drei Seiten stellt Frank Neubauer Fragen nach Stephans Start als Comiczeichner, nach seinem gigantischen Arbeitspensum, seinen diversen Serien, und der ausbleibenden Altersmilde. Stephans wunderschöne Einlassung zu letzterer: „Je älter ich werde, desto giftiger und erbarmungsloser werden die Dialoge bei Fröhlich. Und in der von Misstrauen geprägten Rattenwelt gibt es eigentlich überhaupt keine Sympathieträger.“ Tja, auf den Schaukelstuhl können sich andere 60jährige setzen.

Stephan bekommt ausgiebig Gelegenheit von den Comics seiner Kindheit, allen voran Zendo der Hai von José Ortiz, zu schwärmen, und von seinen großen Epen RATTENWELT und KOMMISSAR FRÖHLICH sowie den neu belebten Comics EINAR DER WIKINGER und JANA BONDA zu erzählen. Dabei gibt es neben Rückblicken auf sein umfangreiches Schaffen auch sehr interessante Ausblicke auf die Zukunft. Und Stephan lässt auch einen Einblick in sein Innenleben zu, wenn er beschreibt, wie er mit dem Rückschlag in eben jenem ZACK umgegangen ist, als seine Serie im altehrwürdigen Comicmagazin nach wenigen Episoden abgesetzt wurde. Da sieht man vielleicht doch ein bisschen Altersmilde bei unserem alten Comic-Haudegen durchblitzen. Alles in allem ergibt das eine sehr lohnende und umfassende Lektüre!

ZACK #299 (05/2024) ist aktuell im Comicladen und am Bahnhofskiosk erhältlich.

Bela bei Örl & dem Reverend

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke war jüngst bei der YouTube-Sendung „The Old’s Cool“ vom Örl und dem Reverend zu Gast. Örl und der Reverend (aka Milan und Carsten) sind sehr umtriebige Comic-YouTuber, die auf der Plattform mit diversen Shows präsent sind. Vor kurzem haben sie ein gemeinsames Interview-Format aus der Taufe gehoben und als einen der ersten Gäste haben sie Bela eingeladen. Es geht um Belas ROCCO-Comics, um seinen demnächst bei uns erscheinenden Comic TERROR 3000, um Lettering, Musik, Politik und vieles mehr. Da stimmte die Chemie, und so wurde der Talk fast drei Stunden lang. Dass sich das Betrachten des epischen Interviews lohnt, sieht man an den begeisterten Kommentaren. „Und dann ist der Bela Sobottke auch noch so sympathisch und tiefenentspannt.“ schreibt beispielsweise MartinR811. Ja, kann man sagen, so isser. Viel Spaß beim gucken!


*ACHTUNG: Indem du auf Play drückst, stimmst du dem Laden von externen Inhalten zu.*

Comic-Bibel mit Haggi

Wer glaubt, Haggis Gott-Comics wären blasphemisch, der möge mit meinem alten Religionslehrer sprechen. Oder mit Daniel Geißler. Letzterer ist Pfarrer in der St. Johannis-Kirche im brandenburgischen Niemegk und ein ausgesprochener Comic-Fan. Er hat neun deutschsprachige Comicschaffende gebeten, Szenen aus der Bibel auf ihre ganz eigene Art zu interpretieren, darunter Mawil, Stephan Dinter, Ulf S. Graupner und Jan Suski. Und natürlich wäre ein Bibel-Comic-Projekt nicht komplett ohne unseren Haggi, der nach drei Bänden von DIE ABENTEUER VOM LIEBEN GOTT ein ausgewiesener Spezialist für sequenzielle Bibel-Stories ist. Auf dem Foto oben sieht man Pfarrer Daniel Geißler mit Haggis Beitrag (Foto: Natalie Geißler).

Am 15. März fand die Vernissage als Comic-Messe statt, die Ausstellung ist noch bis September in der St. Johannis-Kirche zu sehen. Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtete ausführlich darüber. Zudem gibt es eine kostenlose „Comic-Bibel“ mit allen neun Beiträgen als handliches Din-A5-Heft im Pfarramt. Kostenlos. Um eine Spende wird gebeten.

Wie sehr Pfarrer Daniel Geißler unseren Haggi schätzt, sieht man daran, dass er für Haggis neuen GOTT-Band gleich noch ein Vorwort verfasste. DIE ABENTEUER VOM LIEBEN GOTT 3 erscheint demnächst bei uns. Hal­le­lu­ja!

Fröhlich in Zack 297

In der ab heute erhältlichen März-Ausgabe des klassischen Comic-Magazins ZACK befindet sich auf den Spotlights-Novitäten-Seiten von Frank Neubauer eine Rezension zu Stephan Hagenows neuem Comic KOMMISSAR FRÖHLICH: VERGELTUNG. Und wir können euch hier den kompletten Text zugänglich machen, viel Spaß beim Lesen!

ZACK 297 (03/2024) ist ab sofort in Comicläden und am Bahnhofskiosk erhältlich.

Hagenow-News bei PPM

Und weiter geht’s mit den Stephan Hagenow-Interviews auf der Website unseres Vertriebs PPM. Michael Hüster fragt Stephan diesmal nach seinem aktuellen KOMMISSAR FRÖHLICH Band VERGELTUNG und nach seinen Projekten in der Pipeline: FRÖHLICH 20, RATTENWELT 2, EINAR 3. Ja, es kommt eine Menge Stoff für die Hagenow-Leserschaft! „Es tut sich also einiges und ich bin noch nicht einmal wirklich richtig warmgelaufen.“, sagt Stephan. Doch lest selbst:

Hagenow-News bei PPM

Vergeltung im Altländer Tageblatt

Stephan Hagenows Serie KOMMISSAR FRÖHLICH spielt bekanntlich im beschaulichen Alten Land. Kein Wunder, dass das Altländer Tageblatt über jeden neuen Band der Serie berichtet. So auch diesmal über KOMMISSAR FRÖHLICH 19: VERGELTUNG. Der Artikel von Redakteur Björn Vasel erschien kürzlich im gedruckten Blatt, online liegt er hinter einer Bezahlschranke. Aber keine Sorge, für die Leserschaft vom Gringo Logbuch ist er auch hier in kompletter Länge verfügbar:

Roccos Sprechblase

In der jüngst erschienenen Ausgabe der Sprechblase wird unserem Berliner Gringo Bela Sobottke und seiner Figur ROCCO eine komplette Seite gewidmet.

Natürlich gibt es wieder jede Menge Artikel rund um klassische Comics und Sammlergebiete, aber wer denkt, in der Sprechblase stehe nichts zu modernen Comics, der hat sich geschnitten. Im aktuellen Heft sind z.B. jede Menge Rezensionen zu neuen Comics, Weissblech– und Zauberstern-News, eine Artikelstrecke über aktuelle österreichische Comics und ein fettes Dossier über Kelley Jones.

Und auf der letzten Seite vor den Leserbriefen, sozusagen als Ausrufezeichen des Hefts, folgt der ganzseitige Artikel über Belas ROCCO-Comics. Sprechblasen-Herausgeber Gerhard Förster schreibt, ROCCO sei „ein Western wie kein zweiter“, Bela „ein fantastischer Zeichner“ und er selbst „stolzer Besitzer von Rocco komplett“. Dann listet er sämtliche ROCCO-Bände auf, erklärt, in welcher Reihenfolge man sie lesen sollte, und was einem inhaltlich und zeichnerisch geboten wird. Ein sehr schöner, kompakt-kompletter Überblick über Belas bisheriges Hauptwerk.

Die Sprechblase Nr 248 (Dezember 2023) ist ab sofort überall im Comicladen und am Bahnhofskiosk erhältlich. Ab zum Kiosk!

Übrigens: Wer tatsächlich noch nicht alle in der Sprechblase vorgestellten ROCCO-Comics im Regal zu stehen hat, der sollte sich ranhalten, denn von den meisten Bänden sind verlags- und vertriebsseitig nicht mehr viele Exemplare vorhanden. In unserem Gringo-Shop werdet ihr (noch) fündig.