Neue knüppeldicke Pressestimme

Nachdem bereits Alfonz, Die Zukunft, Der Tagesspiegel und die Frankenpost über Bela Sobottkes neuen Comic KNÜPPELDICK berichtet haben, folgt nun das Filmmagazin Deadline. In der aktuellen Ausgabe zeigt sich Redakteurin Germaine Paulus begeistert über das „feinherbe Zweierlei“ im „Berlin der Endzeit“ und im „staubigen wie tripgeschwängerten Wildwest-Ambiente“ und schließt: „KNÜPPELDICK macht Laune. Gekörnte Krümelkacke, ja, das macht es.“ Das finden wir auch – und wer so schön den Lieblingsfluch von Belas Schneckenmutanten Bruno zitiert, hat sowieso recht.

Die lesenswerte Deadline #95 (September/Oktober 2022) ist aktuell am Kiosk erhältlich.

Frenz, Phantom, Tagesspiegel

Auf den Webseiten der Berliner Zeitung Der Tagesspiegel ist jüngst ein Artikel online gegangen über die diversen deutschen Publikationen der jüngsten Vergangenheit zur Comicserie PHANTOM. Zwei neue Comicmagazine, eine Buchveröffentlichung – es gibt wirklich einiges zu entdecken für geneigte PHANTOM-Fans. Jedoch hat Autor Stefan Pannor an allen drei Veröffentlichungen auch etwas zu kritisieren und fragt sich generell, warum PHANTOM in Deutschland nie der große Erfolg beschieden war.

Aber gab’s da nicht noch was in Sachen PHANTOM? Richtig, unser Gringo-Kollege und PHANTOM-Spezialist Bernd Frenz schrieb jüngst eine Geschichte für das schwedische FANTOMEN-Magazin, wir berichteten. Und so kommt er am Schluss zu Wort, gefragt nach seiner Einschätzung zur Figur und ihren Eigenheiten. Inklusive knuffigem Foto von unserem Bernd. Korrekt! Den ganzen Artikel findet ihr hier:

Phantom und Frenz im Tagesspiegel

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit

Gringos in Wiesloch

Am kommenden Wochenende finden erstmals die Wieslocher Comic-Tage statt! Das kleine Städtchen in Baden-Württemberg wird vom 02. bis zum 04. September 2022 ganz im Zeichen der sequenziellen Bildgeschichte stehen. Geboten werden Ausstellungen, Vorträge, Workshops und eine Verkaufsmesse plus Börse. Dort gibt es wirklich hochkarätiges zu entdecken, beispielsweise die Ausstellung zu MÜNCHEN 1945 von Sabrina Schmatz, den Vortrag zum klassischen Comic FRIDAY FOSTER (dem ersten amerikanischen Zeitungsstrip mit einer afro-amerikanischen Protagonistin) von Thorsten Krings oder die Podiumsdiskussion mit Ivica Astalos anlässlich MADs 40stem Geburtstag.

Auch Gringo Comics ist dabei! Unser Obergringo Holger Bommer wird nicht nur einen Verkaufsstand betreiben, er wird auch am Samstag um 14:00 Uhr die große Haggi-Ausstellung eröffnen, die Originale aus vier Jahrzehnten unseres geschätzten HARTMUT-Zeichners präsentiert.

Es lohnt sich also vorbeizuschauen auf ein spannendes Comic-Wochenende in Wiesloch!

Zehnter Geburtstag!

Die Zeit vergeht! Heute vor 10 Jahren stellten wir den ersten Beitrag hier im Gringo Logbuch online. Damals feierten wir das zwanzigste Verlagsjubiläum – heute das dreißigste. Ja, wir werden alle nicht jünger, aber mögen die Haare auch weiß werden und die Haut faltig: gemeinsam mit dem Medium Comic heranzureifen betrachten wir als Privileg. Die nackten Zahlen:

  • 10 Jahre
  • 520 Wochen
  • 3640 Tage
  • 1195 Beiträge insgesamt
  • 2,3 Beiträge pro Woche

Wir klopfen uns beherzt auf die Schulter und rufen: Happy Birthday, Gringo Logbuch!

Knüppeldicke oberfränkische Pressestimme

Dass unser Gringo-Zeichner Bela Sobottke öfter mal in der Presse seiner Heimatstadt Berlin stattfindet, daran haben wir uns inzwischen gewöhnt. Aber wie kommt die Frankenpost aus dem Fichtelgebirge dazu, eine Dreiviertelseite über Bela zu bringen? Nun, Bela macht gerade Urlaub in Oberfranken, und diese Gelegenheit hat Frankenpost-Redakteur Gerd Pöhlmann genutzt, um sich mit Bela auf dem Wunsiedler Rathausplatz zu treffen und über seine Comics zu sprechen.

„Natürlich gibt es keine belastbaren Zahlen, wie viele Comiczeichner es tatsächlich zur Sommerfrische ins Fichtelgebirge zieht, aber mit Fug und Recht lässt sich behaupten: Mit Bela Sobottke kommt einer, der dem Genre-Comic seinen Stempel aufgedrückt hat.“

Gerd Pöhlmann beschreibt zunächst Belas Beziehung zu dem oberfränkischen Städtchen, inklusive Episoden aus Wunsiedel-Urlauben seiner Kindheit:

„Als Jugendlicher bekam er mit, wie Rechtsextreme in Gedenken an Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess in der Stadt aufmarschierten. Während die Wunsiedler Fenster und Türen schlossen und den Mob gewähren ließen, zeichnete der junge Bela Sobottke kurzerhand einen Comic, in dem der Held blutige Rache an den Nazis übte. ‚Danach ging es mir besser. Das zeigt, welche Kraft Comics haben können.‘ Wie sich die Stadt Wunsiedel später gegen die Aufmärsche stellte, das nötigt Bela Sobottke großen Respekt ab. Und doch wählt er für seine Comics die martialische Variante, um mit dem Bösen fertig zu werden“

Natürlich wird auch ausgiebig Belas aktueller Comic KNÜPPELDICK beschrieben. Außerdem wird zurückgeblickt auf DIE LEGENDE VON KRONOS ROCCO und ein exklusiver Ausblick auf Belas nächsten Wurf TERROR 3000 gewährt. Eine runde Sache!

Oberfranken können die aktuelle Ausgabe der Frankenpost (Nr. 180, 6./7. August 2022) dieses Wochenende am Kiosk kaufen, Abonnenten vom Frankenpost ePaper können den Artikel auch online lesen.

Schizo im Altländer Tageblatt

Unser KOMMISSAR FRÖHLICH und sein geistiger Vater Stephan Hagenow sind Stammgäste im Altländer Tageblatt. Mit schöner Regelmäßigkeit berichtet die Lokalzeitung über Neuerscheinungen aus dem Hause Hagenow. Am 24. Juli war wieder ein ausführlicher Bericht über den grummeligen Kommissar aus Stade im Tageblatt, diesmal über den neuesten Band SCHIZO. Stephan ist schließlich ein Lokalmatador im Alten Land, und das weiß auch das Altländer Tageblatt zu schätzen. Über die Meldung „Bombendrohungen erschüttern das beschauliche Stade“ hat sich sicher der eine oder die andere unter der Leserschaft erschrocken – bis sie gemerkt haben, dass es sich dabei um Begebenheiten in Stephans neuem Comic handelt. Online hat das Altländer Tageblatt den Text hinter einer Paywall versteckt – aber wir präsentieren euch hier exklusiv den kompletten Artikel. Viel Spaß beim Lesen!