Das war 2023

Das Jahr geht zu Ende, Zeit für unseren traditionellen Rückblick. 2023 haben wir sechs Comics veröffentlicht, einen davon in zwei Varianten. Mit RATTENFALLE 6 haben wir Stephan Hagenows ersten Ratten-Zyklus abgeschlossen, dessen erste zwei Drittel bereits in den 90ern gezeichnet wurden, und hier endlich eine komplette Veröffentlichung erfahren haben. Doch Stephan war damit nicht durch mit den Ratten, daher erschien später im Jahr RATTENWELT 1, das neueste Kapitel aus seinem inzwischen episch ausufernden Ratten-Kosmos. Natürlich vergeht auch kein Jahr ohne einen neuen KOMMISSAR FRÖHLICH-Comic des Vielzeichners – es ist bereits der 18. Band mit dem flammenden Titel INFERNO. Stephan ist nicht der einzige altverdiente Zeichner im Gringo-Stall der dieses Jahr auf sich aufmerksam gemacht hat, und so haben drei weitere Zeichnerrecken neue Werke bei uns veröffentlicht: Rudolph Perez legte den heiß ersehnten COMMANDER CORK 5 vor, Martin Frei lieferte die spektakuläre Neuedition von KOMMISSAR EISELE 3 in einer regulären und einer limitierten Version ab und Haggi veröffentlichte zum Jahresende den grandiosen neuen Hartmut-Comic DER HARTMUT GET INZ KIENO.

Auch direkt hier im Gringo Logbuch gab es wieder feine Web-Comics aus der Gringo-Schmiede. Jeden ersten des Monats erschien ein neuer COOMANDER CORK-Comic von Rudolph Perez, jeden zehnten ein neuer POL-Strip von Thomas Baehr und jeden zwanzigsten ein neuer HARTMUT von Haggi. Selbst KURT von Holger Bommer kam mal wieder vorbei und hatte einen köstlichen Run alle zwei Wochen von April bis Juni. COMMANDER CORK hat sich zum Jahresende desintegriert, und wir hoffen, dass er sich im Laufe des kommenden Jahres wieder materialisiert. Besonders gefreut hat uns, dass unser Gringo Logbuch und die enthaltenen Comics dieses Jahr ausgiebig von Tyll Peters im Comic-Fachmagazin Alfonz gewürdigt wurden.

Neben diesem ausführlichen Artikel in Alfonz über das Gringo Logbuch erschienen weitere Texte über Gringo-Zeichner in Alfonz, bei PPM, in den Nürnberger Nachrichten, im Altländer Tageblatt, in PLOP, in ZACK, im Comic-Jahrbuch, in Geek und in der Sprechblase.

Im Frühjahr hatten wir eine tolle Ausstellung im Aktions- und Schauraum des Comic-Museum Erlangen e.V. inklusive einer schicken Broschüre mit Texten von Bernd Frenz und Grafik von Bela Sobottke. Die Ausstellung wurde aufgrund der großen Nachfrage gar verlängert. Bei der Vernissage waren die Gringo-Zeichner Holger Bommer, Sebastian Sommer und Thomas Baehr anwesend und signierten fleißig drauf los. In den folgenden Wochen gab es weitere Signierstunden im Rahmen der Ausstellung von Thomas, Sebastian und Holger.

Rudolph Perez schrieb zuverlässig wie ein Uhrwerk zwei launige und informative ZEBRA-Newsletter.

Von Martin Frei erschien der famose Western-Comic DIE FRAU MIT DEM SILBERSTERN in der ZACK Edition, und musste kurz nach Erscheinen aufgrund der Intervention eines Charlier-Erben, der mit den (zuvor mit dem Lizenzgeber abgesprochenen) Blueberry-Zitaten im Comic nicht einverstanden war, wieder eingestampft werden. Der Albtraum eines jeden Zeichners.

Unser Berliner Gringo Bela Sobottke war mal wieder beim grandiosen Comic-Podcast Yay, Comics! zu Gast („Mit Sacknaht im Stadtpark“) und es gelang ihm, trotz abgeschaffter Comic-Seite zwei Artikel für den Tagesspiegel zu schreiben. Außerdem gab es nach langer pandemiebedingter Pause wieder eine der legendären Signierstunden der Berliner Comic-Dreifaltigkeit Henning – Vogt – Sobottke im Groben Unfug.

Ihr seht, wir waren fleißig und haben es uns verdient, am letzten Tag des Jahres die Beine hochzulegen, ein bisschen Raclette zu futtern und ein paar Bierchen zu kippen. Neue Projekte, insbesondere tolle Comics, sind in der Pipeline, der Stand für den Comic-Salon Erlangen 2024 ist gebucht. Wir sehen uns im nächsten Jahr, rutscht gut rüber!

Der Hartmut get inz Kieno

Der Hartmut geht ins Kino und erlebt über 50 Filmklassiker hautnah mit. Von Doktor Caligari bis Sharknado II werden mehr oder weniger bedeutende Werke aus rund 100 Jahren Filmgeschichte auf je einer Seite komplett nacherzählt und dabei alle Plot Twists gnadenlos gespoilert. Ein unverzichtbarer Band für alle, die mitreden wollen, wenn es um Filmklassiker geht, aber keine Lust haben, sich stundenlang die alten Schinken reinzuziehen.

Haggi übertrifft sich mit diesem Comic wieder mal selbst. Alle Hartmut-Kino-Strips aus dem Gringo Logbuch vereint in einem Band, großes Kino aus Strichmännchensicht – das muss man gelesen haben!

DER HARTMUT GET INZ KIENO ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder direkt in unserem Gringo Comics Shop!

Haggi: Der Hartmut get inz Kieno
Gringo Comics / A5 / SC / 58 Seiten / s/w / 8,90 Euro / ISBN 978-3-946649-50-2

Alfonz und das Gringo Logbuch

In der neuen Ausgabe des Comicfachmagazins Alfonz ist ein langer Artikel über das Gringo Logbuch enthalten. Tyll Peters betreut die Alfonz-Kolumne über Webcomics, und dieses Mal hat er sich die Comics im Gringo Logbuch vorgenommen.

Auf ganzen zwei Seiten wird unser Verlagsblog und seine Entstehung beschrieben und die drei Blog-Comics HARTMUT, KURT, COMMANDER KORK und POL sowie deren Schöpfer Haggi, Holger Bommer, Rudolph Perez und Thomas Baehr gewürdigt. Das ganze ist zudem reich bebildert – wer genau hinschaut, kann sogar das Cover des demnächst bei uns erscheinenden Hartmut-Kino-Bandes entdecken, exklusiv. Sehr umfangreich, sehr lesenswert!

Alfonz 4/2023 enthält darüberhinaus noch viele weitere interessante Artikel (wie ein Interview mit unseren geschätzten Zwerchfell-Kollegen Dinter & Tauber und diverse Portraits deutschsprachiger Comicschaffender) und ist ab sofort am Bahnhofskiosk und im Comicladen erhältlich.

Hilfe! Hartmut stirbt?

Im gestrigen Hartmut-Comic hier im Logbuch ereilte unser liebstes Strichmännchen der Tod. Die Logbuch-Leserschaft war entsetzt! Aber wir können euch beruhigen. Der Hartmut ist nicht wirklich tot!

Tatsächlich starb er schon mehrere Male während seiner ureigenen Versionen großer Kinofilme, eben immer, wenn es die von ihm verkörperte Filmfigur in der Vorlage auch erwischt. Wir haben euch mal die bisherigen drei Schreckmomente zusammengestellt (mit dem gestrigen Strip sind es dann schon vier). Und, wir wollen nicht zu viel verraten, aber in einer der nächsten Episoden könnte es schon wieder soweit sein. Doch keine Angst: Haggi, Hartmuts geistiger Vater am Zeichentisch verrät: „Ist doch nur Kintopp! Die sterben da nicht richtig!“