Der Hartmut get inz Kieno

Der Hartmut geht ins Kino und erlebt über 50 Filmklassiker hautnah mit. Von Doktor Caligari bis Sharknado II werden mehr oder weniger bedeutende Werke aus rund 100 Jahren Filmgeschichte auf je einer Seite komplett nacherzählt und dabei alle Plot Twists gnadenlos gespoilert. Ein unverzichtbarer Band für alle, die mitreden wollen, wenn es um Filmklassiker geht, aber keine Lust haben, sich stundenlang die alten Schinken reinzuziehen.

Haggi übertrifft sich mit diesem Comic wieder mal selbst. Alle Hartmut-Kino-Strips aus dem Gringo Logbuch vereint in einem Band, großes Kino aus Strichmännchensicht – das muss man gelesen haben!

DER HARTMUT GET INZ KIENO ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder direkt in unserem Gringo Comics Shop!

Haggi: Der Hartmut get inz Kieno
Gringo Comics / A5 / SC / 58 Seiten / s/w / 8,90 Euro / ISBN 978-3-946649-50-2

Roccos Sprechblase

In der jüngst erschienenen Ausgabe der Sprechblase wird unserem Berliner Gringo Bela Sobottke und seiner Figur ROCCO eine komplette Seite gewidmet.

Natürlich gibt es wieder jede Menge Artikel rund um klassische Comics und Sammlergebiete, aber wer denkt, in der Sprechblase stehe nichts zu modernen Comics, der hat sich geschnitten. Im aktuellen Heft sind z.B. jede Menge Rezensionen zu neuen Comics, Weissblech– und Zauberstern-News, eine Artikelstrecke über aktuelle österreichische Comics und ein fettes Dossier über Kelley Jones.

Und auf der letzten Seite vor den Leserbriefen, sozusagen als Ausrufezeichen des Hefts, folgt der ganzseitige Artikel über Belas ROCCO-Comics. Sprechblasen-Herausgeber Gerhard Förster schreibt, ROCCO sei „ein Western wie kein zweiter“, Bela „ein fantastischer Zeichner“ und er selbst „stolzer Besitzer von Rocco komplett“. Dann listet er sämtliche ROCCO-Bände auf, erklärt, in welcher Reihenfolge man sie lesen sollte, und was einem inhaltlich und zeichnerisch geboten wird. Ein sehr schöner, kompakt-kompletter Überblick über Belas bisheriges Hauptwerk.

Die Sprechblase Nr 248 (Dezember 2023) ist ab sofort überall im Comicladen und am Bahnhofskiosk erhältlich. Ab zum Kiosk!

Übrigens: Wer tatsächlich noch nicht alle in der Sprechblase vorgestellten ROCCO-Comics im Regal zu stehen hat, der sollte sich ranhalten, denn von den meisten Bänden sind verlags- und vertriebsseitig nicht mehr viele Exemplare vorhanden. In unserem Gringo-Shop werdet ihr (noch) fündig.

Commander Cork verschwindet

Commander Cork und die Welt, wie wir sie kennen, haben sich, wie wir gestern bei Strip 102 gesehen haben, aufgelöst. Oder sind doch nur die optischen Schwingungsrezeptoren blockiert? So oder so müsst ihr in 2024 vorerst leider ohne euren liebsten Verwaltungsangestellten auskommen. Wenn sich der Commander und seine charmante Assistentin Reena wieder materialisieren, erfahrt ihr es hier zuerst.

Ein Leben ohne Cork ist möglich, aber nicht sinnvoll. Von daher drücken wir unserem Commander alle Daumen!

Geek-Ratten

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Geek! findet sich eine Rezension zu RATTENWELT 1 von Stephan Hagenow. Geek! #70 gibt’s für 8,50 Euro am Kiosk oder direkt bei Panini. Dort wird der Band in den großen Rattenkosmos eingeordnet, der Inhalt kurz angerissen, und Stephan dann gar mit Frank Miller verglichen. Doch lest selbst:

Gringos im Comic-Jahrbuch 2023

Das Comic-Jahrbuch, das der Interessenverband Comic e.V. ICOM seit vielen Jahren herausgibt, ist vom Umfang her geschrumpft und spiegelt damit die Situation des ICOM wieder, der dank Kontroversen und Mitgliederschwunds auch nicht mehr das frühere Gewicht hat: Es ist eher ein Jahrheft geworden, mit weniger Seiten und ohne Buchrücken. Aber, lasst euch davon nicht beirren: Inhaltlich ist das neue 2023er Jahrbuch trotz allem ein Schwergewicht. Neben einem topaktuellen Schwerpunkt zu Künstlicher Intelligenz im Zusammenhang mit Comic und Illustration, einem Beitrag zu Werbecomics sowie Interviews mit sämtlichen Comicschaffenden, die 2022 und 2023 ICOM-Preise gewonnen haben, hat es noch einiges mehr für die Gringo-Leserschaft zu bieten.

Der schönste Beitrag zum Thema KI stammt von unserem COMMANDER CORK-Zeichner Rudolph Perez, der eine Zebra-Comicseite zum Thema liefert und damit den einzigen lustigen Einwurf unter ansonsten eher beunruhigenden KI-Texten am Start hat. Aber das ist erst der Anfang.

Auch enthalten ist ein langes Interview mit Martin Frei, in dem es um seinen Ärger um DIE FRAU MIT DEM SILBERSTERN geht. Auf acht Seiten wird der ganze Fall noch einmal detailliert beleuchtet und Martin gibt äußerst interessante Antworten und Einblicke. Seine Gelassenheit ist dabei wieder einmal sehr beeindruckend. Dazu gelingen ihm lakonisch-humorvolle Antworten, wenn er z.B. gefragt wird, ob er sich bei der Überarbeitung der SILBERSTERN-Seiten für eine Neuveröffentlichung ohne Blueberry-Anspielungen Gedanken über die technischen Herausforderungen gemacht habe und ob er die gleiche Beschaffenheit des Papiers gewährleisten könne: „Seiten, bei denen nur Teile ersetzt werden, füge ich digital zusammen. Gleiche Beschaffenheit des Papiers ist mir schnuppe.“

Weiter geht’s mit einem sechsseitigen Interview mit Geier, der 2022 den ICOM-Preis für den besten Independentcomic (Selbstveröffentlichung) für THE MOST DANGEROUS GAME gewonnen hat. Höchst unterhaltsam erzählt Geier, wie er auf der heimischen Couch lümmelte als ihm von Holger Bommer und der versammelten Gringo-Crew Glückwünsche für den ICOM-Preis aus dem Erlanger Biergarten übermittelt wurden, dass er das Preisgeld – ganz Schwabe – auf die hohe Kante gelegt hat, was er für den Comic aus dem Roman und was aus dem Film übernommen hat, woran er aktuell arbeitet und vieles mehr.

Allein für diese zwei Interviews lohnt sich die Anschaffung des rundum lesenswerten Comic-Jahrbuchs 2023, das aktuell für schlappe 7,50 Euro im Comicladen erhältlich ist.