Liga deutscher Zeichnerhelden

Deutsche Superhelden haben Konjunktur. Wir haben Buttis Captain Berlin bei Weißblech, Tracht Man bei Plem Plem, den Engel bei TheNextArt und Wundermädchen bei BG. Und jetzt auch die Liga Deutscher Helden (LDH), Ableger der seit längerem aktiven Austrian Superheroes (ASH), dem österreichischen Superhelden-Projekt von Harald Havas und seinen diversen Mitstreitern. Nach eigener Aussage unterscheidet die Liga von ihren Konkurrenten, dass sie nicht als Parodie angelegt ist, sondern sich ernst nimmt. Nun kann man sich fragen, warum man eine ernste deutsche Version eines so uramerikanischen Themas machen sollte. Und man kann auch erst mal abgeschreckt sein vom Titel, der sich anhört, als hätte Frauke Petry ihn als Namen für ihre neue Partei nach dem AfD-Austritt gewählt. Das kalte, charmebefreite LDH-Logo tut sein übriges…

Aber all diese Vorbehalte werden zerstreut, wenn man am Bahnhofskiosk das jüngst erschienene erste Heft der LDH in die Hand nimmt: Da fühlt man sich wieder wie der kleine Junge, der in den 80ern am Kiosk das neue Die Spinne Heft durchblättert. Superhelden-Flair pur. Daran haben in erster Linie die beteiligten Zeichner ihren Anteil: Die Hauptgeschichte ist großartig passend vom geschätzten Gringo-Kollegen Martin Frei gezeichnet (Pencils) und ebenso großartig von Stephan Dinter geinkt. Die beiden sind das Dream-Team für ein solches Projekt! Die Zweitstory, ein Rückblick, wurde schön retro von Gerhard Schlegel zu Papier gebracht. Unterstützt werden sie von Jan Dinter und Oliver Naatz an den Schreibmaschinen. Die Geschichten sind solide Kost, aber es ist die Liga deutscher Zeichnerhelden, die das erste LDH-Heft zur besonders vergnüglichen Lektüre macht. Wir sind gespannt auf die nächsten Hefte!

Ein Gedanke zu „Liga deutscher Zeichnerhelden

  1. Pingback: Pressestimmen – Liga deutscher Helden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.