U-Comix 198

50 Jahre U-Comix! 100 Jahre Zorro! Eine Party dieser Größe lässt sich die U-Comix-Crew natürlich nicht entgehen. Es ist zwar schon ein Jahr her, seit die letzte Ausgabe erschienen ist, aber dafür ist U-Comix 198 ganz besonders umfangreich und vielfältig geworden: Da springen einem Bert Hennings 50-jähriger Punk und Klaus Cornfields Kranke Comics in 3D ins Gesicht, und liebgewonnene Serien wie Michael Vogts und Olaf Brills Ein seltsamer Tag stehen unter Zorros Einfluss, genauer Im Zeichen des Zorroboters.

Auch zwei Gringo-Recken haben ihren Beitrag geleistet! Zano, bekannt von seinem großartigen JEAN-PAUL PORNEAUX, lässt Zorro und Namensvetter Fuchs durch die absurde Geschichte PENG! PENG! GEHT DER WECKER! stolpern. Und Bela Sobottke schickt wieder mal seinen Rocco in einem pointierten Einseiter ins Rennen. Diesmal jedoch ist Rocco ein alter Knacker: OLD MAN ROCCO IM ZEICHEN DES Z!

126 geballte Seiten für 12 Euro, erhältlich im Comicladen und am Bahnhofskiosk. Soviel feierlaunigen Irrsinn sollte man sich nicht entgehen lassen! Wir gratulieren U-Comix zu 50 subversiven Jahren!

Gringo Mag 02/2019

Das zweite Gringo Mag des Jahres 2019 liefert jede Menge Comics für die heiße Jahreszeit, und das komplett kostenlos! KURT von Holger Bommer, HANS DIE LARVE von Jazze, COMMANDER CORK von Rudolph Perez, POL von Thomas Baehr und EISZEIT vom Geier sorgen für vergnügliche Lesemomente. Dazu drucken wir ein Interview mit Stephan Hagenow ab, der Gringo Comics seit nunmehr 20 Jahren auf Trapp hält. Passend zu diesem Jubiläum bringen wir eine exklusive Leseprobe aus Stephans neuem KOMMISSAR FRÖHLICH Band, der später im Jahr erscheinen wird. Und dann gibt es noch das schöne Cover von Holger Bommer, dass einem garantiert gut gelaunte Abkühlung verschafft! Nur Eis essen ist schöner!

Das neue Gringo Mag ist ab sofort im Handel erhältlich oder online direkt hier im Logbuch:

Hagenow Comic Radio Show

Stephan Hagenow hat der Online-Comic-Seite Comic Radio Show ein Interview anlässlich seines zwanzigjährigen Dienstjubiläums bei Gringo Comics gegeben. Es geht um seine weit zurückliegenden Anfänge und seine Pläne für die nähere Zukunft. Alle künftigen Comics finden Erwähnung, und besonders spannend sind die News zum Planungsstand der MAC TRAP-Verfilmung. Das ganze Interview findet ihr hier:

Hagenow Comic Radio Show

Kurt 4: Aha.

Kurt hat es auch im vierten Band nicht leicht: Ein Hund, der ohne zu fragen einen Swimmingpool im Garten baut, ein Vater, der Ananas auf dem Acker anpflanzen will und eine Katze, die außer fressen und schlafen nur Blödsinn im Kopf hat. Dazu noch die Sache mit dem Handschuh, der unsichtbar macht…

KURT 4: AHA ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder z.B. in folgenden Online-Shops: Comic Base Berlin, Sammlerecke, Buchkatalog.

Holger Bommer: Kurt 4 – Aha.
Gringo Comics / A5 quer / SC / 54 Seiten / s/w / 7,90 Euro / ISBN 978-3-946649-17-5

Eiszeit 1

In der Antarktis ist es nicht so ruhig, wie es scheint, und das Leben der Pinguine ist spannender, als man es sich vorstellt: Fischhandel, Modeauswüchse oder auch einfach mal voll „auf-Nacktschnecke“ sein! Selbst anwesende Verhaltensforscher blicken da nicht mehr durch… Mit EISZEIT ist dem Comic-Urgestein Jürgen „Geier“ Speh ein großartiger Comicstrip gelungen, der unter dem Titel „Sphenisci“ in der Schweiz erfolgreich ist. Endlich kann man – dank Gringo Comics – die schrägen Laufvögel auch gesammelt als Buch bekommen. Zieht euch warm an!

EISZEIT 1 ist ab sofort im Comicladen erhältlich oder z.B. in folgenden Online-Shops: Comic Base Berlin, Sammlerecke, Buchkatalog.

Geier: Eiszeit 1
Gringo Comics / A5 quer / SC / 56 Seiten / farbig / 9,80 Euro / ISBN 978-3-946649-19-9

Das war das Comicfestival München 2019

-Eine Gringospektive-

Nun ist es schon wieder vorbei, das Comicfestival München 2019. Unser Resümee ist: Hat gepasst! Klar gibt es hier und da noch das ein oder andere zu verbessern, aber perfekt ist es ja nie.

Wir hatten einen guten Stand, sogar mit Rückwand und zudem mehr als ausreichend vom Platz: Größer als der von Panini! Okay, Reprodukt, Salleck und ein paar andere hatten auch einen größeren Stand, aber wer schaut schon so genau…

Im ersten Stock war Gringo Comics als „Größter unter den Kleinen“ angesiedelt und dort gab es einiges zu entdecken abseits der sogenannten großen Verlage. Wer hier genau hinschaute, konnte echte Perlen heben, die sonst kaum zu finden sind. So war zum Beispiel Willi Blöß mit vielen neuen Comicbiographien dabei und Oliver Kammel hat mittlerweile mit seinem Egoverlag OK Comics vier (!) Serien am Start… wie er die wohl alle zeichnet – und noch interessanter: Wann schläft der Mann eigentlich?

Bei uns am Stand war es entspannter, waren wir doch zu viert. Am weitesten hatte es Thomas Baehr, der extra aus Brooklyn angereist war, um seinen zweiten POL Band signieren zu können. Martin Frei signierte – klar – den KOMMISSAR EISELE, Rudolph Perez hatte wieder eine neue ZEBRA-Eigenproduktion dabei, die es nur bei uns gab, und Holger Bommer hatte mit KURT 4 den neuesten Band des sympathischen Versagers im Gepäck.

Martin Frei war auch noch in der LDH-Ausstellung vertreten, die sehr interessant anzuschauen war. Harald Havas bemühte sich redlich, noch die passenden und perfekten Beschriftungen der einzelnen Rahmen zu ergänzen, was sich als nicht ganz leicht erwies. Doch am dritten Tag konnte man einen glücklichen Harald sehen, Misison gelungen.

Bei der ICOM Independent-Preisverleihung gab es diesmal eine Überraschung: DER HARTMUT hat den Sonderreis für eine bemerkenswerte Publikation gewonnen. Umso erstaunlicher, da DER HARTMUT nun schon seit 25 Jahren sein orthografisches Unwesen treibt und bei uns bereits 11 reguläre sowie 2 Sammelbände erschienen sind. Der Preisgewinn beweist, dass auch hochdetailliert gezeichnete Comics noch Gewinnchancen haben!

So gingen die Tage rum, viele bekannte aber auch unbekannte Leser kamen vorbei. Einige kannten uns gar nicht und kauften trotzdem einen Comic. Vor allem Krimifans waren von den letzten KOMMISSAR FRÖHLICH-Bänden angetan, während die Fans der Zeitungsstrips sich an POL, EISZEIT und KURT erfreuten.

Sonntag war’s dann schon wieder rum, nicht aber ohne hinterher zu rufen: München, wir kommen wieder! Außerdem wird das Festival wohl noch Nachwirkungen haben: Bald können wir voraussichtlich zwei neue Zeichner bei uns begrüßen, die sehr bekannt sind und sicherlich gut die Nachwuchsstellen bei uns ausfüllen werden. Doch dazu später mehr!